Heimspiel ohne Fans: Anderlecht legt Berufung ein

Der RSC Anderlecht geht in Berufung gegen die Strafe des Fußballverbands wegen des Abbruchs des Fußballspiels in Lüttich.

Anderlecht-Lüttich: Spielabbruch wegen Randale

Bild: Virginie Lefour/Belga

Das Spiel vom 12. April bei Standard Lüttich war wegen des Verhaltens einiger Anderlecht-Fans abgebrochen worden. Sie hatten Rauchbomben und Knallkörper auf den Rasen geworfen und waren vom Stadionsprecher gewarnt worden. Nach einer ersten Unterbrechung setzte der Schiedsrichter der Partie nach 31 gespielten Minuten endgültig ein Ende.

Das Spiel wird mit einer Forfait-Niederlage für Anderlecht gewertet. Der Club soll 5.000 Euro Strafe zahlen und außerdem ein Heimspiel vor leeren Rängen bestreiten. Gegen den letzten Punkt legt Anderlecht Berufung ein. Der Club argumentiert, dass er sich sehr für die Sicherheit während seiner Spiele einsetze.

belga/km

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150