AS Eupen: Die Rechenspiele gehen nach Kortrijk-Niederlage weiter

Die AS Eupen muss weiter rechnen im Kampf um den Klassenerhalt. Gegen den KV Kortrijk gab es am 25. Spieltag eine knappe 0:1-Schlappe. In einer schwachen Partie erzielte Avenatti den einzigen Treffer des Spiels.

Bild: Bruno Fahy/Belga

Claude Makelele war in den letzten Wochen Freund von großen Veränderungen in seiner Mannschaft. Gegen Kortrijk wechselte der Franzose auf einer Position im Vergleich zur 1:4-Schlappe seiner Mannschaft in Sint Truiden. Danijel Milicevic rückte in die Startelf für Megan Laurent, der am Samstagabend gar nicht erst im Kader stand.

Das Spiel begann mit einer Schweigeminute für den unter der Woche verstorbenen ehrenamtlichen Mitarbeiter der AS Eupen Ralph Kniebs. Die erste Chance des Spiels hatte Luis Garcia in der zweiten Minute per Freistoß.

Auf dem Platz passierte im Anschluss erst einmal nicht viel. Das Spielgeschehen fand zum Großteil im zentralen Teil des Spielfelds statt. Torraumszenen gab es in den ersten 20 Minuten nicht zu verzeichnen.

Toyokawa feuerte als zentrale Sturmspitze in der 22. Minute einen Schuss vor der Strafraumgrenze über den Kasten der Gäste. Das war es dann auch schon wieder an Highlights für längere Zeit.

Nicht wirklich schön aber gefährlich wurde ein missglückter Ausflug von Hendrik van Crombrugge in der 32. Minute, der aber schlussendlich mit einem Ball im Toraus endete.

Das Spiel blieb eine zähe Angelegenheit, bis dann zwei Minuten vor dem Kabinengang doch mal ein Angriff ordentlich ausgespielt wurde. Avenatti köpfte nach Hereingabe von D’Haene den Ball ins Tor zur 1:0-Führung der Gäste.

Nach dem Seitenwechsel kontrollierte Kortrijk erst einmal das Geschehen auf dem Platz. Nach elf gespielten Minuten im zweiten Durchgang gab es die erste gute Möglichkeit für die Gäste. D’haene wuchtete das Leder aus spitzem Winkel aufs Tor. Van Crombrugge musste sich ins Zeug legen, um den zweiten Treffer der Gäste zu verhindern.

Für die letzte halbe Stunde kam auf Eupener Seite der Tunesier Msakni. Die nächste Torraumszene hatten aber die Gäste unmittelbar danach. Die Eupener Abwehr wuselte den Ball irgendwie aus der Gefahrenzone.

Arbeitsnachweise der Eupener Offensivabteilung blieben in der Folge weiterhin aus. Auch die Hereinnahme von Pollet brachte erst einmal keine Besserung auf Eupener Seite.

In der 73. Minute gab es den zweiten Schuss aufs Tor der Gäste nach Freistoß des AS-Kapitäns Luis Garcia. Zwei Minuten später zeigte Masakni bei der Ballannahme seine ganze technische Stärke, wurde dann aber etwas zu übermütig beim Abschluss.

Eupen tat sich gegen die kompakt stehenden Kortrijker schwer. Pollet verpasste zwei Minuten nach starker Vorarbeit des eingewechselten Schouterden den möglichen Ball zum Ausgleich. In der Nachspielzeit gab es erneut die Flanke von links durch Schouterden. Pollet wurde im Strafraum erreicht. Der Franzose setzte seinen Kopfball übers Tor.

Der Klassenerhalt ist mathematisch also noch nicht gesichert. Am kommenden Wochenende geht es nach Ostende für die AS.

Christophe Ramjoie

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150