Skeletoni Meylemans mit neuem Trainer und Schlitten auf dem Weg nach Olympia 2022

Die belgische Skeletoni Kim Meylemans hat im Jahr nach den Olympischen Spielen von Pyeongchang den Fokus schon voll auf die Olympischen Winterspiele von Peking 2022 gerichtet.

Kim Meylemans in Pyeongchang

Archivbild: Dirk Waem/Belga

Die belgische Wintersportlerin hat sich viel vorgenommen und dafür viel verändert. Sie fährt einen neuen Schlitten und wird nun vom Österreicher Matthias Guggenberger trainiert.

Am Freitag machte die Skeletonfahrerin ihren ersten Auftritt beim Weltcup in Winterberg. Dort landete sie auf dem 14. Platz. Richtig enttäuscht war sie darüber nicht. „Es ist ein neuer Schlitten mit erst 50 Fahrten. Es ist sicher kein perfekter Auftakt, aber ein guter Anfang“, so Meylemans.

„Ein Problem ist, dass der Schlitten sehr weich ist und er dadurch extremer reagiert als mein alter Schlitten, der genau das Gegenteil war. Das muss ich jetzt Woche für Woche üben.“

Das erste Weltcup-Rennen ließ Meylemans ausfallen. „Mit neuem Schlitten und neuem Trainer war es mir einfach zu früh, eine so relativ gefährliche Strecke zu fahren. Dementsprechend haben wir uns entschieden, dafür mehr zu trainieren und ich glaube, das wird uns auch zugute kommen“, erklärt sie.

Das Weltcup-Rennen in Winterberg war für Kim eine regelrechte Heimbahn, weil viele Belgier vor Ort sind. „Ich freue mich jedes Mal auf diesen Weltcup. Es ist eine belgische Atmosphäre hier.“

Über ihren neuen Trainer Guggenberger ist die belgische Skeletoni nach eigener Aussage erfreut, auch wenn es eine Umstellung sei. „Ich weiß einfach, dass ich mit ihm Woche für Woche weiterkommen kann.“

Bis zur Olympiade 2022 hat Meylemans noch einige Etappenziele: „Niemand kann Olympia gewinnen, ohne vorher im Weltcup dabei zu sein. Doch es geht mir weniger um dieses oder nächstes Jahr.“ Wichtiger sei, Jahr für Jahr besser zu werden und sich immer näher an die Spitze zu arbeiten.

Meylemans bei der Olympiade 2018 im südkoreanischen Pyeongchang (Bild: BELGA/ Dirk Waem)

Meylemans bei der Olympiade 2018 im südkoreanischen Pyeongchang (Bild: Dirk Waem/Belga)

cr/rasch

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150