Landespokal: AS Eupen zieht ohne viel Glanz ins Viertelfinale ein

Die AS Eupen steht im Viertelfinale des Fußball-Landespokals. Der zweiten Garde der AS reichte gegen den Amateurclub Deinze eine mäßige Leistung zum 3:1-Erfolg. Im Viertelfinale kommt Ostende an den Kehrweg.

Bild: James Arthur Gekiere/Belga

Für das Achtelfinale beim Brügge-Bezwinger KMSK Deinze stand mit Rocky Bushiri nur ein echter Stammspieler in der Startelf der AS Eupen. Die restlichen zehn Akteure in der Basis waren alles Ergänzungsspieler aus der laufenden Saison, die bei der Mannschaft aus der 1. Amateurklasse Spielpraxis sammeln sollte. Kapitän Luis Garcia, der nicht im Kader stand, hatte seine Mannschaftskollegen mit dem eigenen PKW nach Deinze begleitet. Beim ambitionierten Gastgeber standen mit Le Postellec und Michael Lallemand zwei ehemalige AS-Akteure in der Startelf.

Bereits in der 4. Minute zappelte das Leder im Netz der Hausherren. Der Treffer von Yvan Yagan wurde aber wegen einer Abseitsposition beim Zuspiel durch Milicevic nicht gegeben. Vier Minuten später zappelte der Ball erneut im Netz von Deinze. Diesmal zählte der Treffer aber. Bushiri war im Sechzehner der Abnehmer der Ecke von Danijel Milijevic. 1:0 für die Schwarz-Weißen aus Eupen. Deinze wirkte in der Abwehr verunsichert und hatte Glück, dass Eupen in der 12. Minute nicht schon auf 2:0 erhöhte. Bei der anschließenden Ecke fiel der zweite Treffer dann aber doch. Erneut war „Mili“ der Passgeber von der rechten Seite, diesmal war aber Mulumba der Abnehmer. 2:0 für Eupen nach gerade einmal 13 gespielten Minuten.

Vier Minuten später gelang den Hausherren mit dem ersten ordentlich heraus gespielten Angriff der Anschlusstreffer. Lennart Mertens verkürzte auf 1:2. Nach der torreichen Anfangsphase beruhigte sich das Geschehen auf dem Rasen und Torchancen blieben aus.

Erst in der 33. Minute gab es die nächste Torraumszene. Seppe Brulmans setzte den Ball über den Eupener Kasten. Für Flavien Le Postellec war der Auftritt gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber nach 36 Minuten beendet. Der Franzose musste verletzt runter. Die Eupener konnten die 2:1-Führung mit in die Kabine nehmen.

Die 22 Akteure die den ersten Durchgang beendet hatten, durften auch wieder für den Beginn des zweiten Spielabschnitts ran. 90 Sekunden nach dem Wiederanpfiff hatten die Eupener wieder den alten Abstand hergestellt. Eine verunglückte Flanke von Megan Laurent landete via Kopf von Deinze-Verteidiger Boone im eigenen Kasten.  Bei der 3:1-Führung der Gäste schien das Pokalmärchen beendet. In der 50. Minute schwächte Mulumba seine Mannschaft, indem er sich die zweite Gelbe Karte des Abends einhandelte.  Die AS musste also für die verbleibenden 40 Minuten mit einem Mann weniger auskommen.

AS-Coach Makelele reagierte und brachte Castro-Montes für Rocky Bushiri, der ebenfalls schon mit einer gelben Karte aus der ersten Halbzeit vorbelastet war.

Deinze versuchte für die letzte halbe Stunde alles auf eine Karte zu setzen und agierte nun offensiver. Zu verlieren hatte der Amateurclub ja nichts mehr. Der eingewechselte Tarfi Mehdi versuchte es in der 60. Minute etwas glücklos.

Die nächsten zehn Minuten versuchte Deinze zwar, sich Chancen heraus zu spielen, die Versuche endeten aber meist noch vor dem Eupener Strafraum. Die AS hatte in der 72. Minute eine gute Kontermöglichkeit durch Essende. Die Leihgabe aus Paris war zwar schnell, aber Gästekeeper Vandenberghe war vor dem Franzosen am Ball, um zu klären.

Dreizehn Minuten vor dem Ende trat dann auch Michael Lallemand für die Gastgeber in Erscheinung. Der Schuss des ehemaligen Eupeners verfehlte sein Ziel aber um einige Meter. Gefährlicher war da schon der Versuch von Youssef Challouk wenige Minuten später.

Wenige Minuten vor dem Ende musste Niasse im Eupener Tor eingreifen, um die Schlussphase nicht noch einmal unnötig spannend zu machen. Drei Minuten vor dem Ende verpasste es Lallemand, aus kurzer Distanz den Anschlusstreffer zu erzielen. Die Zeit lief zu Gunsten der Mannen aus der Weserstadt. Der Einzug ins Viertelfinale sollte auch trotz fünf Minuten Nachspielzeit nicht mehr in Gefahr kommen.

Im Viertelfinale trifft die AS Eupen zu Hause auf Ostende. Das hat die Auslosung am Mittwochabend ergeben. Die Runde wird vom 18. bis zum 20. Dezember ausgetragen.

Am Sonntag muss die AS am 18. Spieltag der 1. Division A beim KAA Gent antreten.

Christophe Ramjoie

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150