Leichtathletik-EM: Thiam nach Tag eins auf Platz zwei

Bei der Leichtathletik-EM in Berlin hat Siebenkämpferin Nafissatou Thiam nicht den besten Auftakt erwischt, dann aber im Kugelstoßen ihre persönliche Bestmarke verbessert und zwischenzeitlich die Führung übernommen. Nach dem 200-Meter-Lauf zum Abschluss des ersten Tags liegt sie auf Platz zwei.

Nafi Thiam bei der Leichtathletik-EM in Berlin

Bild: Jasper Jacobs/Belga

Nafi Thiam beendet den ersten Tag des Siebenkampfs auf Platz zwei mit 87 Punkten Rückstand auf die Britin Katarina Johnson-Thompson. Am zweiten Tag stehen drei weitere Disziplinen an: Weitsprung, Speerwurf und 800 Meter. Im Speerwurf ist Thiam stärker als die Britin, der 800-Meter-Lauf zählt allerdings nicht zu ihren Stärken. Spannend!

200-Meter-Lauf

In der vierten Disziplin, dem 200-Meter-Lauf, erzielte Johnson-Thompson 22,88 Sekunden und damit die schnellste Zeit, die je in einem EM-Siebenkampf gelaufen wurde. Dadurch übernahm sie erneut die Führung. Thiam lief 24,81 Sekunden und hat nun 3.930 Punkte, Johnson-Thompson 4.017. Die Deutsche Carolin Schäfer liegt mit 3.848 Punkten auf Rang drei.

Hanne Maudens lief in 24,10 Sekunden die siebtschnellste Zeit und liegt nun mit 3.556 Punkten auf Platz 16, Noor Vits erreichte 24,80 Sekunden und ist nun mit 3.488 Punkten 19.

Neue Bestmarke im Kugelstoßen

Nachdem die ersten beiden Disziplinen für Nafissatou Thiam eher mäßig verlaufen waren, packte sie dann im Kugelstoßen eine hervorragende Leistung aus. Thiam brach ihren persönlichen Rekord, erreichte eine Weite von 15,35 Metern und sammelte 884 Punkte. Mit 3.026 Punkten übernahm sie die Spitze vor der Britin Katarina Johnson-Thompson (2.926) und der Deutschen Carolin Schäfer (2.843).

Hanne Maudens (12,90 Meter) und Noor Vidts (11,83) belegen mit 2.585 und 2.583 Punkten Platz 22 und 23.

Hochsprung

Im Hochsprung kam Thiam nur über 1,91 Meter, 1,94 Meter waren dieses Mal zu hoch. Damit blieb sie in einer ihrer stärksten Disziplinen unter ihrem persönlichen Rekord und war sichtbar enttäuscht.

Nach zwei Disziplinen liegt Thiam mit 2.142 Punkten auf Platz zwei hinter der Britin Katarina Johnson-Thompson (2.193). Noor Vidts übersprang 1,79 Meter und ist 14. mit 1.933 Punkten, Hanne Maudens scheiterte an 1,76 Metern und belegt mit 1.864 Punkten den 20. Platz.

100 Meter Hürden

Schon über 100 Meter Hürden zum Auftakt hatte es den ersten Dämpfer gegeben. Thiam lief eine Zeit von 13,69 Sekunden – mehr als zwei Zehntel über ihrer Saisonbestleistung von 13,45 – und lag mit 1.023 Punkten zunächst auf Rang 14.

Hanne Maudens (14,04 Sekunden, 973 Punkte) und Noor Vidts (Saisonbestleistung von 14,08 Sekunden, 967 Punkte) kamen auf die Plätze 20 und 21. In Führung liegt nach der ersten Disziplin die Deutsche Louisa Grauvogel.

Nafi Thiam ist Olympiasiegerin und Weltmeisterin, der EM-Titel fehlt der 23-Jährigen noch.

Obasuyi doch im Halbfinale

Michael Obasuyi darf über 110 Meter Hürden doch im Halbfinale antreten. Im Vorlauf kam er mit 13,78 Sekunden auf Platz 13 von insgesamt 16. Da ein französischer Sportler ausfällt, rückt der 18-Jährige nach.

Eliott Crestan wurde über 800 Meter in 1:47,35 Minuten Sechster seines Vorlaufs. Er war Zwölftschnellster und verpasst das Halbfinale nur knapp.

Kein Finale für Berings, Bolingo und Laus

Richtig eng war es auch für Eline Berings, der im Halbfinale über 100 Meter Hürden nur fünf Tausendstelsekunden fehlten, um sich für das Finale zu qualifizieren. Wie drei andere Läuferinnen kam sie nach 12,94 Sekunden über die Ziellinie, ausschlaggebend waren dadurch die Tausendstel.

Cynthia Bolingo Mbongo und Camille Laus strandeten im Halbfinale über 400 Meter. Beide kamen auf Platz sechs, Bolingo Mbongo im ersten Halbfinale mit einer Zeit von 51,92 Sekunden und Laus im zweiten Halbfinale in 52,40.

belga/dpa/est/km

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150