Wetteinsätze: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen zwei Spieler der AS Eupen

Die Eupener Staatsanwaltschaft ermittelt gegen zwei Spieler der AS Eupen wegen des Vorwurfs, verbotene Wetten abgeschlossen zu haben. Das hat Andrea Tilgenkamp, Prokurator des Königs, dem BRF bestätigt.

ErstesTraining unter Claude Makelele

Illustrationsbild: Koen Blanckaert/Belga

Mitte voriger Woche habe die Staatsanwaltschaft einen Hinweis erhalten. Um welche Spieler es sich handelt, wollte die Staatsanwaltschaft nicht sagen. Es ist Spielern verboten, Wetten auf Spiele ihrer Mannschaft oder ihrer Spielklasse abzuschließen. Die Glücksspielkommission des Justizministeriums hat ebenfalls eine Untersuchung gestartet.

AS-Direktor Christoph Henkel hat in einem BRF-Interview erklärt, dass die AS Eupen ihrerseits die Vereinigung FederBet eingeschaltet habe. Diese habe bei den Wetteinsätzen vor, während und nach dem Spiel gegen Mouscron keine Auffälligkeiten festgestellt.

Die Vorfälle, die von der Staatsanwaltschaft untersucht werden, betreffen auch nicht dieses Spiel. Insofern habe der Ausgang des Ermittlungsverfahren auch keine Auswirkungen auf den Verein oder den Klassenerhalt, sagte Henkel.

Medien: Spieler der AS Eupen sollen auf Niederlagen des Vereins gesetzt haben

cr/sp

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150