AS Eupen: Nullnummer im winterlichen Kehrwegstadion

Die AS Eupen wartet auch nach dem sechsten Pflichtspiel unter dem neuen Trainer Claude Makelele auf den ersten Sieg. Gegen Sint Truiden gab es das erste 0:0 der Schwarz-Weißen in dieser Saison. Die AS bleibt Schlusslicht der 1. Division A.

Bild: John Thys/Belga

Bei der AS Eupen fehlten mit dem gelbgesperrten Tirpan, dem verletzten Wagué und mit Akram Afif gleich drei  Leistungsträger. Diagne nahm die Position des rechten Verteidigers ein. Schouterden kam die Afif-Rolle zu. Bei Sint Truiden gab es vier Veränderungen im Vergleich zum letzten Wochenende. Vor dem Anpfiff wurde Torwarttrainer Javier Ruiz verabschiedet. Der Spanier, der seit 2012 im Dienste der AS war, verlässt den Club in Richtung China. Witsels Club Tianjin Quanjian ist der neue Arbeitgeber.

Bei einsetzendem Schneetreiben hatte die AS nach drei Minuten den ersten gute Vorstoß über die linke Seite. Schouterden bediente Ocansey zentral. Der Schuss des Ghanaers ging übers Tor. Wenig später konnte der Schuss Lazares abgeblockt werden. Sint Truiden brachte den Ball in der 9. Minute in Richtung Eupener Kasten in Form eines abgefälschten Freistoßes. Die eigenartige Flugkurve brachte Van Crombrugge zwar in Bedrängnis. Eupens Schlussmann konnte den Ball aber noch zur Ecke klären.

Fußballspielen fiel auf dem rutschigen Untergrund oftmals schwer. Die Fans der AS forderten in der 22. Minute Handelfmeter. Der Pfiff des Unparteiischen blieb aus. Drei Minuten später verstummte der Jubel im Gästeblock recht schnell nach dem Boli-Treffer, da der Schiedsrichter eine Abseitsposition erkannt hatte und den Treffer nicht gab. Die nächste gute Eupener Chance gab es nach 33 gespielten Minuten. Ocansey verpasste die Hereingabe Schouterdens von der linken Angriffsseite um wenige Zentimeter.

Die Eupener kamen druckvoller aus der Kabine. Erst versuchte es Garcia per Freistoß in der 47. Minute. Zwei Minuten später wurde der Schuss von Schouterden abgeblockt. Im Anschluss viel Geplänkel im Mittelfeld mit wenigen Torraumszenen als Konsequenz. Glück für die AS in der 66. Minute nach einem der wenigen ansehnlich vorgetragenen Angriffe der Gäste. Vetokele verpasste nach schöner Kombination, den Ball im Eupener Tor unterzubringen. Loties konnte in extremis und auch mit etwas Glück klären.

In der 73. Minute verpasste Ocansey die Eupener Führung, als er mit seinem Schuss das leere Tor nicht treffen konnte. Der Treffer hätte ohnehin nicht gegolten, da der Schiedsrichter zuvor auf Foulspiel von Leye gegen Sint Truidens Schlussmann Pirard entschieden hatte. Mehr hätten die Schwarz-Weißen auch in der 88. Minute erreichen können. Nach Garcias Freistoß landete der Ball via Leye bei Valiente. Der Schuss des Spaniers flog noch nicht mal in die Nähe des Gästetors.

cr

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150