Mbaye Leye: Der neue Hoffnungsträger der AS Eupen

Seit Sonntag ist bereits bekannt, dass Mbaye Leye für die kommenden drei Spielzeiten ein Engagement am Eupener Kehrweg eingegangen ist. Der Senegalese trainiert seit Montag mit der Mannschaft und ist am Mittwoch offiziell der Presse vorgestellt worden.

AS-Neuzugang Mbaye Leye

Archivbild: Christophe Ramjoie/BRF

Mbaye Leye gilt als Königstransfer der AS Eupen für die Spielzeit 2017-2018. Der in Zulte-Waregem in Ungnade gefallene Stürmer hat sich nach langem Hin und Her für ein Engagement bei den Schwarz-Weißen entschieden. Das Warum ist schnell erklärt. Nach einem Gespräch mit Sportdirektor Josep Colomer war der mittlerweile 34-Jährige überzeugt. Zwar gab es auch immer wieder Angebote aus dem Ausland, aber Leye fühlt sich wohl in Belgien und ist zufrieden mit dem, was er hat.

Die AS Eupen ist mit null von neun Punkten denkbar schlecht in die Saison gestartet. Da kommt die Verpflichtung eines erfahrenen Stürmers gerade recht. Für Leye hat die AS in den beiden letzten Partien kein schlechtes Spiel abgeliefert, in dem auch Chancen herausgespielt worden sind. Er als Stürmer weiß natürlich genau, was von ihm erwartet wird. Am Ende zählen nur die Statistiken und die Trefferquote. Dahingehend hofft Leye dem Verein helfen zu können.

Leye hat mit der AS Eupen vor, eine ruhigere Saison zu durchleben als in der letzten Spielzeit – heißt also: einen weiteren Schritt mit der Mannschaft nach vorne zu machen. Leye, der seit gut zweieinhalb Monaten nicht mehr gespielt hat, fühlt sich selbst fit genug, um am Samstagabend gegen Ostende zu spielen.

Leye wird wohl auch in die Region ziehen, ob es Eupen sein wird, steht noch nicht fest. Auch wird er sein Engagement als Fußball-Experte bei einem Privatsender weiterführen. Die erste Tuchfühlung mit der Mannschaft und mit den zahlreichen Journalisten war jedenfalls schon einmal positiv. Jetzt muss es nur noch auf dem Platz klappen.

Facebook

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Facebook, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Text und Bilder: Christophe Ramjoie