Usain Bolts trauriger Abschied

Im letzten Rennen seiner Karriere hat sich der Jamaikaner Usain Bolt verletzt und ist mit der 4x100-Meter-Staffel bei der Leichtathletik-WM ausgeschieden. Die Goldmedaille in London gewann Großbritannien vor den USA und Japan.

Das traurige Ende einer großen Karriere

Das traurige Ende einer großen Karriere

Usain Bolts einmalige Sportkarriere ist mit einem Sturz im Staffelfinale dramatisch zu Ende gegangen. Der schnellste Sprinter der Welt strauchelte am Samstagabend bei den Leichtathletik Weltmeisterschaften in London als Schlussläufer von Jamaikas Staffelquartett 50 Meter vor dem Ziel. Seine Teamkollegen Omar McLeod, Julian Forte, Yohan Blake mussten den 30-Jährigen trösten. Zu WM-Beginn hatte Bolt Bronze über 100 Meter geholt.

Bolt hat damit elf WM-Titel und acht olympische Goldmedaillen gesammelt, fünf Weltrekorde aufgestellt und unzählige Rennen gewonnen. Mit seinen Erfolgen verschaffte der Jamaikaner seiner Sportart enorme Anziehungskraft.

Text: DPA/Werner Barth, Foto: Dirk Waem/BELGA

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150