AS Eupen: Endlich mal direkten Konkurrenten bezwingen

Für die AS Eupen steht am Samstagabend ein weiteres richtungsweisendes Spiel auf dem Programm. Diesmal ist der Tabellenvorletzte Sint Truiden zu Gast am Kehrweg. Bei einem Sieg könnte die AS sich etwas Luft im Kampf gegen den Abstieg verschaffen.

AS-Trainer Jordi Condom Auli beim Spiel gegen Lokeren (29.10.)

AS-Trainer Jordi Condom Auli beim Spiel gegen Lokeren (29.10.)

Bei der abschließenden Pressekonferenz überraschte Trainer Jordi Condom damit, dass er für das Spiel gegen den Vorletzten Sint Truiden seinen Landsmann Jose Maria Cases nicht im Kader berücksichtigt. Zu den Gründen wollte der Spanier keine Angaben machen. Nur, dass es seine persönliche Entscheidung sei.

Diese Entscheidung ist in der Tat überraschend, da Cases in den letzten Wochen einen starken Eindruck hinterlassen hatte. Trotz seiner guten Leistungen schaffte der Spanier aber nicht den Sprung in die Basiself.

Ansonsten keine weiteren Überraschungen. Peter Hackenberg steht gegen Sint Truiden wieder im Kader, wird das Spiel zu Beginn wohl von der Bank aus verfolgen müssen. Condom hat bereits angekündigt, die Elf auflaufen zu lassen, die auch in der letzten Woche gegen Lokeren begonnen hat.

Gegen Sint Truiden erhofft sich der Spanier vor allen Dingen Vorteile wegen des kleineren Platzes am Kehrweg. Condom hofft darauf, dass die Limburger einige Schwierigkeiten mit der Umstellung haben. Die Gegner schätzt der Eupener Trainer als sehr stark ein. Sie spielen einen modernen und attraktiven Fußball. Also sicherlich keine leichte Aufgabe für die Schwarz-Weißen.

Die Defensive ist seit Saisonbeginn das Sorgenkind der Eupener. Bereits 31 Treffer hat die Mannschaft in dieser Saison kassiert. Das ist der Negativrekord der Serie. Aber auch hier sieht Condom immer weitere Fortschritte innerhalb seiner Mannschaft. Es sind oft die Details, die entscheidend sind.

Nach drei Spielen in Serie ohne Niederlage soll am Samstagabend das vierte folgen.

Christophe Ramjoie - Bild: Nicolas Lambert/Belga