AS Eupen bleibt auch als Tabellenletzter optimistisch

Vier Niederlagen in Serie, 26 Gegentore, der letzte Tabellenplatz - und jetzt auch noch erneut Herzprobleme bei Verteidiger Raoul Kenne. Wirklich rund läuft es bei der AS Eupen derzeit nicht. Trainer Condom und Direktor Henkel blicken trotzdem zuversichtlich auf das Spiel am Sonntag gegen AA Gent.

AS-Trainer Jordi Condom

AS-Trainer Jordi Condom

Die schlechten Nachrichten bei der AS Eupen reißen zur Zeit nicht ab. Nach vier Niederlagen in Serie und insgesamt 26 Gegentoren rutschte die Mannschaft von Trainer Jordi Condom am letzten Wochenende auf den letzten Tabellenplatz ab.

Unter der Woche tauchten bei dem gerade erst zurückgekehrten Raoul Kenne erneut Herzprobleme auf, die den Kameruner zu einer erneuten Pause zwingen. Wie lange diese ausfallen wird, steht zur Zeit noch nicht fest.

Am Sonntag ist nun AA Gent zu Gast am Eupener Kehrweg. Gegen die großen belgischen Mannschaften hat sich die AS Eupen bislang ganz ordentlich präsentiert – zumal Gent am Donnerstag noch in der Europa-League in Donezk eine 0:5-Niederlage kassiert hat.

Die Aufstellungssorgen bei Trainer Condom werden durch den Ausfall von Kenne und dem sehr wahrscheinlichen Ausfall von Eric Ocansey aber sicher wieder ein wenig größer geworden sein.

Wir haben mit AS-Direktor Christoph Henkel über das bevorstehende Spiel gegen Gent und den Gesundheitszustand von Raoul Kenne gesprochen:

Text und Bild: Christoph Ramjoie/BRF