AS Eupen schafft kein zweites „Wunder“ an der Maas

Am achten Spieltag der Saison hat die AS Eupen die fünfte Saisonniederlage kassiert. Im Provinzderby gegen Standard Lüttich hatten die Schwarz-Weißen mit 0:3 das Nachsehen.

Bei der AS Eupen gab es im Vergleich zur 2:3-Niederlage beim Landesmeister FC Brügge eine Veränderung. Eric Ocansey war aufgrund einer Sprunggelenkverletzung zum Zuschauen verurteilt. Anthony Bassey durfte dafür zum zweiten Mal in der ersten Elf starten.

Vor gut 23.000  Zuschauern im nicht ganz ausverkauften Stadion Maurice Dufrasne legte Lüttich von der ersten Minute an stark los. Die Lütticher waren nach dem überraschenden Pokal-Aus unter der Woche auf Wiedergutmachung mit den heimischen Fans aus. Rund 600 Fans waren dabei zur Unterstützung der AS Eupen im Stadion anwesend und sahen wie Florian Taulemesse in der 5. Minute zur ersten Möglichkeit für die Schwarz-Weißen kam. Sein Kopfball nach dem Freistoß Garcias ging aber links am Tor des ehemaligen Nationaltorhüters Jean-Francois Gillet vorbei.

Auf der Gegenseite verpasste der Franzose Dossevi die Hereingabe von Belfodil denkbar knapp, um van Crombrugge in Gefahr zu bringen. In der 7. Minute nutzte Benito Raman einen katastrophalen Fehler von Siebe Blondelle aus und ließ dem Eupener Torsteher keine Abwehrmöglichkeit.

Es dauerte gut zehn Minuten ehe sich die AS vom Schock des Rückstands erholte. Eine ähnliche Situation wie in der 5. Minute brachte erneut Gefahr. Der Kopfball von Onyekuru nach Garcias Freistoß von der rechten Seite verlangte Gillet im Lütticher Tor deutlich mehr ab. Aus dem Spiel heraus gelang den Schwarz-Weißen aber nichts. Die Lütticher kontrollierten das Geschehen auf dem Platz.

Der Franco-Algerier Belfodil verpasste in der 30. Minute völlig freistehend nur um Zentimeter das Eupener Tor. Vier Minuten später kam es zum direkten Vergleich zwischen Belfodil und Van Crombrugge, der Schuss des Stürmers prallte an der Schulter des Eupener Schlussmans ab. Ohnehin muss es für den Eupener Torwart ein spezielles Spiel auf dem Platz gewesen sein. Der Limburger hat große Teile seiner fußballerischen Ausbildung beim Lütticher Traditionsverein genossen.

AS-Fans beim Spiel der AS Eupen gegen Standard Lüttich (25.9.)

Rund 600 AS-Fans waren zur Unterstützung in Lüttich

Nach dem Seitenwechsel konnte es aus Sicht der AS Eupen eigentlich nur besser werden, denn die Mannschaft machte bislang den schwächsten Eindruck der Saison. Die erste Chance des zweiten Durchgangs hatte Dossevi nach fünfzig gespielten Minuten. Der Fuß van Crombrugges verhinderte einen weiteren Treffer der Lütticher.

Vier Minuten später war der Franzose als Vorbereiter aktiv. Mit vollem Einsatz lenkte er den Ball vor der Torhauslinie in den Strafraum zu Edmison Jr. der zum 2:0 traf. Nach dem neuerliche Rückschlag reagierte Jordi Condom und brachte mit Dufour und Jeffren zwei neue Leute, für die bis dahin nicht in Erscheinung getretenen Lazare und Taulemesse. Es blieb noch gut eine halbe Stunde zu spielen.

In der 68. Minute verursachte erneut Al-Abdurahman einen Elfmeter als er im Duell mit Dossevi an dessen Trikot zupfte. Wie schon gegen Brügge letzte Woche blieb Van Crombrugge im Duell vom Elfmeterpunkt erneut Sieger gegen Belfodil.

Nur zwei Minuten später die nächste Schwächung für die AS als Garcia nach einem Foul die zweite Gelbe Karte sah. Es war seine fünfte Gelbe in dieser Saison. Der eingewechselte Dompé versuchte acht Minuten vor dem Ende der offiziellen Spielzeit van Crombrugge zu überwinden. Die Eupener Nummer 1 konnte zur Ecke klären.

In der 89. Minute machte Belfodil per Kopf das 3:0 und damit die fünfte Saisonniederlage der Schwarz-Weißen perfekt. Die Lütticher setzten somit ihre Aufholjagd unter dem neuen Traimer Jankovic weiter fort. Es ist der dritte  Sieg im dritten Spiel.

Christophe Ramjoie - Bilder: David Hagemann/ Christophe Ramjoie (BRF)