1. Das Problem ist, dass das föderale Konstrukt noch komplizierter wird, wenn die DG einen Sonderstatus gegenüber den anderen Gemeinschaften erhält, indem von der Wallonischen Region weitere Kompetenzen nach Eupen überführt werden.

    Es wäre einfacher aus den derzeit sechs Gliedstaaten, vier oder sogar nur drei Gliedstaaten zu machen, in der diese sowohl Region als auch Gemeinschaft in einem sind. Entweder "Flandern", "Wallonien", "Brüssel" und "Ostbelgien" oder "Flandern" "Wallonien" und "Ostbelgien" mit einem föderalen Distrikt Brüssel. Bei der Nahverkehrsinfrastruktur können und sollte man natürlich weiterhin zusammenarbeiten - insbesondere natürlich Namur und Eupen!