Heimatbuch: Hubert vom Venns Liebeserklärung an die Eifel

In Wanderschuhen mit roten Socken und Dreiviertel-Hose durch das Hohe Venn - daran erkennt man gleich den Städter in der Eifel, meint Hubert vom Venn und warnt deshalb: niemals mit roten Socken.

Heimatbuch: Hubert vom Venns Liebeserklärung an die Eifel

Heimatbuch: Hubert vom Venns Liebeserklärung an die Eifel

Eine Mischung aus Reiseführer, Porträt und bunten Kurzgeschichten: In Aachen hat Hubert vom Venn sein neues Werk „Eifel, ein Heimatbuch“ vorgestellt. Nachdem er als Kabarettist kürzer getreten ist, hat er seine Heimat neu entdeckt und dabei noch mehr lieben gelernt.

Und nachdem die Eifel jetzt aus der Scham-Ecke des angeblich „Hinterwäldlerischen“ heraus ist, hat Hubert vom Venn noch einen Wunsch: ein Gesamteifel-Gefühl, das den Norden, den Süden und die belgischen Nachbarn vereint. „Das ist für mich keine Grenze … Selbst der Eupener ist Eifeler, nur weiß er es noch nicht. Das werden wir ihm auch noch verklickern“, erzählt Hubert Vom Venn im Interview mit dem BRF Fernsehen.

Unterhaltung und Wissenswertes hat Hubert vom Venn in dem Heimatbuch vereint – eine Liebeserklärung an die Eifel. Kostproben gibt es am 20. Juni in der Mayerschen Buchhandlung in Aachen.

Kommentar hinterlassen
4 Kommentare
  1. Jürgen Margraff

    Ich bezweifele dass die Einwohner der Weserstadt sich als „Vennwackese“ sehen oder sehen möchten…

  2. Nancy Schmitz

    Das weiss doch jeder, das die Öpener die „Schmoodbäre“ sind

  3. Jürgen Margraff

    Aber vielleicht mit einem ziemlich grossen Verwandschaftsgrad zu den „Vennwackesen“…

  4. Franz-Josef Collienne

    Lieber Hubert,
    Nachdem ich als Ureifler über 30 Jahre in Eupen gelebt habe, muß ich Dir wiedersprechen.Ein Eupener wird niemals ein Eifler,eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr………..

Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150