BRF Fernsehen jetzt auch auf Auvio

Die Fernsehsendungen des BRF sind jetzt auch bei Auvio, der App der RTBF für Smartphone und Smart-TV, zu sehen. Die App ist kostenlos, man braucht sich nur einzuschreiben.

Blickpunkt und andere BRF-Sendungen sind jetzt bei Auvio zu sehen

Blickpunkt und andere BRF-Sendungen sind jetzt bei Auvio zu sehen

Durch die Eingabe einer belgischen Handynummer kann man dann auch im EU-Ausland die Fernsehsendungen des BRF anschauen. Die Auvio-App funktioniert auf dem Smartphone und auf dem Smart-TV, außerdem im Internet-Browser auf dem Computer oder Handy.

Wer ein Smart-TV hat, braucht also keinen Kabelanschluss mehr. Auvio ist die Mediathek der RTBF, in der alle Radio-, Fernseh- und Digitalangebote des französischsprachigen Rundfunks gebündelt werden.

Zu finden ist der BRF über die Senderauswahl („Chaînes“). Zu sehen gibt es dort das tägliche Nachrichtenmagazin „Blickpunkt“, den Wochenrückblick, Sondersendungen und Reportagen.

Die Auvio-App der RTBF ist im Google Play Store für Android oder Apple App Store und in den Stores der unterstützten TV-Geräte kostenlos erhältlich. Wer kein Smart-TV besitzt, kann sich die Inhalte per Apple TV oder Chromecast auf seinen Fernseher holen.

Neben der Auvio-App ist das BRF Fernsehen linear im belgischen Kabelfernseh- bzw. Digitalnetz zu empfangen (VOO, Proximus, Scarlet und Orange), via DVB-T sowie über die BRF-Mediathek.

Kooperation zwischen BRF und RTBF

„Dank der Auvio-App werden die BRF-Inhalte jetzt noch zugänglicher. Neben der BRF-Mediathek bieten wir unseren Nutzern ein völlig neues Erlebnis für Smartphone und internetfähige Fernseher. Dadurch erreichen wir auch die Menschen in Ostbelgien, die nicht über einen Kabelanschluss verfügen“, sagt BRF-Direktor Alain Kniebs.

„Egal ob zu Hause oder unterwegs: Den ‚Blickpunkt‘ gibt es jetzt jederzeit zum Abruf – eingebettet im großen Programmangebot der RTBF. Der BRF baut damit seine engen und freundschaftlichen Beziehungen zum Partnersender in Brüssel weiter aus.“

„Mit dem BRF auf unserer Plattform heißen wir die gesamte Deutschsprachige Gemeinschaft willkommen und ermöglichen einem möglichst großen Anteil der Bevölkerung den Zugang zu Inhalten in deutscher Sprache. Das ist zudem eine gute Möglichkeit, die Deutschsprachige Gemeinschaft besser kennenzulernen. Diese erweiterte Zusammenarbeit ist ein wichtiger Teil der Nähe, die wir mit allen Menschen in der Wallonie und Brüssel pflegen wollen“, so Jean-Paul Philippot, der Geschäftsführer der RTBF.

BRF-Direktor Alain Kniebs und RTBF-Geschäftsführer Jean-Paul Philippot bei der Vertragsunterzeichnung (Bild: Olivier Krickel/BRF)

BRF-Direktor Alain Kniebs und RTBF-Geschäftsführer Jean-Paul Philippot bei der Vertragsunterzeichnung (Bild: Olivier Krickel/BRF)

mitt/km