ZAWM auf der Suche nach einem neuen Direktor

Wer in Ostbelgien eine Lehre beginnen möchte, der kommt am Zentrum für Aus- und Weiterbildung des Mittelstandes nicht vorbei. Das ZAWM arbeitet eng mit Ausbildungsbetrieben zusammen, um die Fachkräfte von morgen auszubilden. Momentan ist das ZAWM auf der Suche nach einem neuen Direktor, der die Leitung für die seit 2021 fusionierten Standorte St. Vith und Eupen übernehmen soll.

ZAWM-Standort an der Vervierser Straße in Eupen

ZAWM-Standort an der Vervierser Straße in Eupen (Bild: Katrin Margraff/BRF)

In der DG herrscht Fachkräftemangel. Um dem Mangel entgegenzuwirken, bildet unter anderem das ZAWM Fachkräfte aus, die dringend gesucht werden. „Das ZAWM steht in direktem Kontakt zu unseren ostbelgischen Unternehmen. Insofern ist es also klar, dass eine enge Zusammenarbeit zwischen ZAWM und Unternehmern dazu führt, dass unser Standort auch die Fachkräfte ausbildet, die für die Zukunft unserer Wirtschaft gebraucht werden“, sagt Bildungsministerin Lydia Klinkenberg.

Gebraucht wird auch ein neuer Direktor für das ZAWM. Der neue Direktor wird in große Fußstapfen treten, wie Swantje Himmel, stellvertretende Direktorin am ZAWM, weiß: „Thomas Pankert wird Ende dieses Schuljahres in Rente gehen. Das bedeutet, nach einem sehr runden und gelungenen Arbeitsleben, möchte er übergeben. Daher sind wir momentan sehr daran interessiert, dass wir einen neuen Direktor kriegen. Auch Thomas Pankert ist daran interessiert. Gerade er hat das ZAWM in Eupen groß gemacht. Und er möchte mit einem guten Gefühl in Rente gehen können.“

Gino Decoster ist seit 1983 beim ZAWM beschäftigt und bildet unter anderem KFZ-Mechatroniker aus. Die Arbeit mit den jungen Leuten sei ihm wichtig und er begleite sie gerne auf ihrem Weg. „Wir nehmen an sehr vielen Wettbewerben teil. Das ist mir sehr wichtig. Momentan nimmt mein Schüler John Wiesemes an den World Skills 2022 teil. Leider nicht in Schanghai, weil das wegen Covid abgesagt wurde. In zwei Wochen wird er in Dresden antreten. Auch in der Vergangenheit haben wir immer wieder KFZ-Mechatroniker zu den World Skills schicken können. Als Lehrer macht es mich sehr froh zu sehen, wenn sich die Lehrlinge bemühen.“

Am ZAWM wird den Schülern gezeigt, wie sie die Theorie mit der Praxis verbinden können. Einer seiner Schützlinge wird vermutlich auch in Zukunft an dem einen oder anderen Wettbewerb teilnehmen. Vielleicht wird es sogar der angehende KFZ-Mechatroniker Joe Feidler sein. „Ich habe mich dazu entschieden, KFZ-Mechatroniker zu werden, da ich keine Lust mehr auf die Schule hatte. Es macht mir aber auch einfach Spaß, zu schrauben und mir die Hände dreckig zu machen. Ich freue mich sehr auf meine Ausbildung.“

Das ZAWM sucht nicht nur einen neuen Direktor, sondern auch neue Lehrlinge. Alle, die sich für eine Lehre interessieren, haben noch bis zum Ende dieses Monats Zeit, sich für einen Ausbildungsbetrieb zu entscheiden.

Dogan Malicki