FN Herstal verkauft weniger Kriegs- und mehr Sportwaffen

Der Waffenhersteller FN Herstal hat 2021 mehr Sport- und Freizeitwaffen als Kriegswaffen verkauft. Das berichtet die Tageszeitung La Meuse.

Der Gesamtumsatz des Unternehmens stieg im Vergleich zu 2020 um 3,5 Prozent auf 795 Millionen Euro. Zurückzuführen ist das auf die Verkäufe in den Bereichen Jagd- und Sportwaffen. Der Umsatz stieg hier um 17 Prozent.

Im Bereich Verteidigung und Sicherheit ging der Umsatz im Vergleich zu 2020 dagegen um sechs Prozent zurück.

meuse/lo