Wenn das ganze Dorf hilft: Aufwertung des Dorftreffs Jaspesch in Mürringen

In Mürringen wird an diesem Wochenende gefeiert. Nach rund sechsjähriger Planungsarbeit wird der umgebaute Dorftreff endlich funktionstüchtig. Dass das möglich werden konnte, liegt auch daran, dass fast alle Mürringer viele Stunden ehrenamtlich mitgeholfen haben. Der alte und neue Dorftreffpunkt Saal Jaspesch ist jedenfalls ein wahres Schmuckstück geworden.

Bild: Manuel Zimmermann/BRF

Dorfhaus Mürringen (Bild: Manuel Zimmermann/BRF)

Bühne frei für das neue Jaspesch. Der Dorftreff ist startbereit. Die Corona-Zeit hatte so gesehen auch Gutes: Statt Auftritte gab es viel Zeit für den Neubau. „Ja, das ist ein schönes Stück Gemeinschaftsarbeit aller Mürringer, die bereit waren, den alten Saal zu kaufen und viel zu spenden, damit wir daran denken konnten, den Saal umzubauen“, erklärt Alfons Velz von der VoG Dorftreff.

„Wir mussten aber festellen, dass umbauen nicht genug ist. Wir mussten neu bauen. Wir haben sehr viel Hilfe gehabt. Tausende Stunden sind hier ehrenamtlich geleistet worden.“

Für ein rund 650-Einwohner-Dorf ist es ein echter Kulturtempel geworden. Je nach Bestuhlung können um die 400 Gäste Platz nehmen. Vieles im Gebäude ist gut durchdacht, viel Beachtung wurde der Funktionalität geschenkt. Getragen wird das alles von den Mürringer Vereinen, und die hatten alle ihre Wünsche und Ideen.

„Ja, es ist praktisch. Es ist alles behindertengerecht. Es gibt Stauraum für alle Vereine und eine gute Küche. Wir können auch die Räume mit Trennwänden gut unterteilen“, so Alfons Velz.

Ein Zwei-Millionen-Euro-Projekt. Vom Wert des Gebäudes wird man die Mürringer wohl kaum noch überzeugen müssen. 2019 hatte die letzte Dorfkneipe in Mürringen schließen müssen. Daraufhin haben sich viele ehrenamtlich gemeldet, um der Kneipe im Eingangsbereich des Saals Jaspesch neues Leben einzuhauchen.

Doch leider war auch der für die Vereine wichtige Saal in die Jahre gekommen. Schnee von gestern. Doch das Ehrenamt bleibt aktuell. „Mit den hohen Auflagen ist das sehr schwer geworden in ländlichen Gebieten. Das kann ein einzelner Privatmann allein kaum noch stemmen.“ In Mürringen ist man aber zuversichtlich, dass das Dorf das noch lange Zeit bewältigen kann. Die Stimmung vor dem Eröffnungswochenende ist jedenfalls ausgezeichnet und die Vorfreude groß.

Das Projekt Dorftreff ist noch nicht ganz abgeschlossen. Das ist aber keine schlechte Nachricht. „Wir haben großes Glück, dass die frühere Besitzerin des angrenzenden Hofes den Hof an die Gemeinde verkauft hat. So kann die Gemeinde im Rahmen der Ländlichen Entwicklung mit der Wallonischen Region daraus einen Dorfplatz machen.“

„Das wird ein Treffpunkt neben dem Dorfsaal, der sich ja auch Dorftreff nennt. Das ist für die Neugestaltung und Belebung der Dorfmitte für Mürringen sehr wichtig“, erklärt Alfons Velz.

Fest steht: Das Eröffnungswochenende im neuen Jaspesch dürfte nicht nur die Mürringer neugierig gemacht haben. Ganz bestimmt wird auch der ein oder andere Besucher aus den Nachbardörfern vorbeischauen. Die Getränke stehen jedenfalls bereit. Und gut gekühlt sind sie auch.

Der zukünftige Dorfplatz von Mürringen (Bild: Manuel Zimmermann/BRF)

Der zukünftige Dorfplatz von Mürringen (Bild: Manuel Zimmermann/BRF)

Manuel Zimmermann

Ein Kommentar
  1. Wilfried Weber

    Herzlichen Glückwunsch für diese tolle Leistung und viel Spaß und Erfolg für die Zukunft.