Aachen: Hochschulen setzen Zusammenarbeit mit russischen Wissenschaftlern aus

Die Aachener Hochschulen haben ihre Zusammenarbeit mit russischen Universitäten ausgesetzt. Wie der WDR meldet, ruhen alleine an der RWTH ab sofort 13 gemeinsame Projekte mit russischen Partnern.

RWTH Aachen - Hauptgebäude und Super C (Archivbild: Peter Winandy)

RWTH Aachen - Hauptgebäude und Super C (Archivbild: Peter Winandy)

Am Forschungszentrum Jülich wurden 34 Projekte mit russischen Kollegen auf Eis gelegt – unter anderem im Bereich der Energie- und Klimaforschung.

Auch die Fachhochschule Aachen lässt ihre langjährigen Partnerschaften mit russischen Hochschulen ruhen.

Als Folge der Sanktionen dürfen auch keine russischen Forscher und Studenten mehr an die Aachener Hochschulen kommen. Russische Wissenschaftler und Studierende, die bereits dort sind, dürfen aber bleiben.

wdr/mb