Lüttich: Sprengzünder explodiert, keine Weltkriegsgranate

Bei der Explosion am Montagmorgen in Lüttich handelte es sich wohl doch nicht um eine Weltkriegsgranate.

Nach bisherigem Stand der Ermittlungen explodierte wahrscheinlich ein Baustellensprengzünder. Dabei wurde ein Arbeiter schwer verletzt. Er wurde ins Krankenhaus gebracht, schwebt aber nicht in Lebensgefahr.

Zuvor hatte die Lütticher Feuerwehr erklärt, die Arbeiter hätten bei Arbeiten in einem Haus im Sainte-Marguerite-Viertel mehrere Granaten aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt. Dabei sei eine von ihnen explodiert. Der Minenräumdienst der Armee war vor Ort.

Sicherheitsperimeter und die Straßensperre wurden gegen 13 Uhr aufgehoben. Die Bewohner der benachbarten Häuser sind in ihre Häuser zurückgekehrt.

sudinfo/vk