Internetbetrüger erbeutet 7.500 Euro in der Eifel

In der Eifel ist kurz vor dem Wochenende eine Frau Opfer eines Internetbetrügers geworden. Sie verlor bei dem Betrug 7.500 Euro.

Wie die Polizei meldete, erhielt die Frau einen Anruf von einem Betrüger, der sich als Mitarbeiter der Europäischen Kommission ausgab. Er sagte ihr, sie habe Anrecht auf eine Entschädigung von 1.200 Euro, weil sie eine Corona-Erkrankung überstanden habe. In einem zweiten Telefonat wurde sie dazu aufgefordert, mit ihrem Kartenlesegerät Bankangaben zu übermitteln. Das Ergebnis: Ihr Konto wurde leergeräumt.

In Amel ist es in der Nacht zum Montag zu einer Schlägerei unter mehreren alkoholisierten Jugendlichen gekommen. Dabei wurde ein Jugendlicher verletzt. Er musste mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden.

mitt/cd