Auf Schatzsuche in Kelmis: Goldstück im Wert von 1.000 Euro versteckt

Einen richtigen Schatz finden - davon hat wohl jeder als Kind mal geträumt. In Kelmis kann dieser Kindheitstraum jetzt Realität werden. Die ganze Gemeinde geht nämlich auf große Schatzsuche.

Unternehmer Albert Tychon, der den Goldbarren gesponsert hat, und Schöffe Mirko Braem (Bild: Gemeinde Kelmis)

Unternehmer Albert Tychon, der den Goldbarren gesponsert hat, und Schöffe Mirko Braem (Bild: Gemeinde Kelmis)

„Es ist natürlich immer etwas Mysteriöses mit so einer Schatzsuche verbunden – und so ist es auch in Kelmis“, sagt Mirko Braem. Der Kulturschöffe erklärt, was man tun muss, um mit dem Schatz nach Hause gehen zu können: „Es ist im Grunde einfach: Man braucht nur Rätsel zu lösen, die in den sozialen Medien veröffentlicht werden und im Wochenspiegel“.

Alle zwei Wochen wird ein Rätsel veröffentlicht. Insgesamt gilt es neun Rätsel zu lösen. Alle Lösungswörter zusammen ergeben am Ende einen Hinweis, wo der Schatz sein könnte. „Dann muss man sich zu dem Ort in Kelmis begeben und schauen, ob man richtig lag und den Schatz gefunden hat“, so Braem. „Der erste, der ihn findet, ist der glückliche Gewinner.“

lo/mg

Ein Kommentar
  1. Bonni Nancy

    Das ist doch mal eine geniale Idee!
    Das wird sicherlich Leute von nah und fern begeistern und anziehen.
    Super!