Dorf-Büros für Amel und Herbesthal

In Herbesthal und Amel werden die beiden ersten Dorf-Büros in Ostbelgien entstehen. Ursprünglich sollte nur ein Projekt-Vorschlag eine Anschub-Finanzierung von maximal 15.000 Euro erhalten. Nach Angaben von Ministerin Isabelle Weykmans sprach die Jury aber die Empfehlung aus, den beiden eingereichten Projekten die Realisierung zu ermöglichen.

Gemeinde Amel (Bild: Jean-Luc Flemal/Belga)

Bild: Jean-Luc Flemal/Belga

Die auf den ländlichen Raum zugeschnittenen gemeinschaftlichen Arbeitsplätze mit Internet-Anbindung sollen Endes dieses oder Anfang nächstes Jahr eröffnet werden.

Amel hat ein ganzheitliches und intergenerationelles Konzept für ein Dorf-Büro eingereicht. Im Gebäude-Komplex „Am Bambusch“ werden eine Kinderkrippe und ein Seniorendorfhaus neu eingerichtet. In der bestehenden Bibliothek sollen die Arbeitsplätze für das Dorf-Büro entstehen.

Auch bei dem Projekt in Herbesthal sind verschiedene Träger unter einem Dach integriert. Dort soll das Dorf-Büro im ehemaligen Postpaketdienst am alten Bahnhof eingerichtet werden, und zwar zwischen dem Jugendtreff und den Clubräumen des Petanque Clubs, die im gleichen Gebäudekomplex liegen.

mitt/mh

Ein Kommentar
  1. Marcel Scholzen Eimerscheid

    Und wie steht es um die Qualität des Internetanschlusses ?