Internetbetrug: Opfer verliert 5.200 Euro

In der Eifel hat jemand durch Internetbetrug 5.200 Euro verloren. Das Opfer hatte über eine Facebook-Kleinanzeige ein Produkt bei einer ausländischen Firma erworben.

Die Firma hat die Ware aber nicht geliefert. Nachdem das Geld überwiesen war, ließ sich der Verkäufer auch nicht mehr kontaktieren. Die Ermittlungen laufen.

In zwei anderen Fällen von Internetbetrug konnte ein Schaden verhindert werden. Zwei Personen hatten eine E-Mail beziehungsweise eine SMS angeblich vom Föderalen Dienst Finanzen erhalten. Darin wurden sie aufgefordert, eine Summe zu begleichen. Beide ließen sich nicht darauf ein und meldeten den Vorfall der Polizei.

Am Wochenende hat die Eifel-Polizei insgesamt fünf Autofahrer erwischt, die unter Alkohol- und/oder Drogeneinfluss standen. Alle Führerscheine wurden eingezogen und Protokolle erstellt. Einer von ihnen baute auch einen Unfall. In einer Linkskurve auf dem Wirtzfelder Weg in Bütgenbach verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug.

Zwischen Krinkelt und Büllingen kam es am Samstagmorgen gegen 11:15 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit Fahrerflucht. Ein Autofahrer war nicht weit genug rechts gefahren. Beim Kreuzen mit einem anderen Auto stießen die Seitenspiegel zusammen. Der Fahrer fuhr aber weiter. Zeugen können sich bei der Polizei melden.

mitt/vk