Umsatzschwund: Schwierige Lage für ostbelgische Betriebe

Die wirtschaftliche Lage bleibt für den Großteil der ostbelgischen Betriebe schwierig. Von Januar bis Ende Oktober hatten zwei Drittel der Betriebe mit einem Umsatzschwund zu kämpfen. Dabei sind die Auswirkungen des zweiten Lockdowns ab November noch nicht berücksichtigt.

In Österreich sind die meisten Geschäfte wieder geschlossen (Bild: Barbara Gindl/AFP)

Illustrationsbild: Barbara Gindl/AFP

Das geht aus der fünften Umfrage hervor, die der Arbeitgeberverband der Deutschsprachigen Gemeinschaft AVED durchgeführt hat.

Knapp acht Prozent der Unternehmen haben wegen der Corona-Pandemie Personal entlassen müssen. 40 Prozent der Unternehmen haben Mitarbeiter in Kurzarbeit geschickt. Außerdem sei das Weihnachtsgeschäft gefährdet.

17 Prozent der mit Personal geführten Unternehmen befürchten, dass sie sich in den nächsten Monaten von Mitarbeitern trennen werden müssen.

An der Umfrage haben mehr als 200 Unternehmen aus allen Sektoren teilgenommen.

mitt/cs

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150