Eupener St.-Nikolaus-Hospital geht in nächste Notfall-Phase

Das St. Nikolaus-Hospital Eupen tritt in die nächste Phase der Notfallplanung. Es hält ab sofort die Hälfte seiner intensivmedizinischen Plätze für Covid-19-Patienten vor.

Intensivstation des St.-Nikolaus-Hospitals in Eupen (Archivbild: Thierry Roge/Belga)

Archivbild: Thierry Roge/Belga

Davon nicht betroffen sind die meisten geplanten Untersuchungen und Operationen, sie laufen weiter. Wie bereits am vergangenen Wochenende ist der Zugang zum Krankenhaus am Samstag und Sonntag nur über die Notaufnahme möglich. Der Haupteingang ist an beiden Tagen geschlossen.

Vorbehalten ist der Zugang den Notfallpatienten sowie Patienten, die einen MRT-Termin haben, sowie jeweils von 16:00 bis 18:30 Uhr Besuchern, die sich vorher bei der jeweiligen Station für ihren halbstündigen Besuch angemeldet haben.

Gegenstände können in der besagten Zeit abgegeben werden, am Wochenende am Eingang bei der Notaufnahme und ab Montag am Haupteingang. Die bekannten Ausnahmen von den Besuchsbeschränkungen bleiben in Kraft: Bei Entbindungen darf der Vater rund um die Uhr dabei sein. Auf der Kinderstation können weiterhin die Eltern ihrem kranken Kind rund um die Uhr beistehen, allerdings ohne Geschwisterkinder.

Die meisten Besucher achten die Schutzmaßnahmen wie Maskenpflicht, Abstand halten, Hände desinfizieren, unnötige Wege vermeiden, Toiletten im Krankenzimmer nicht benutzen, nicht auf das Bett des Patienten setzen. Sie verstehen, dass sie damit helfen, die Patienten und das Personal im Krankenhaus zu schützen. Bei denjenigen, die dieser Verantwortung nicht nachkommen und gegen die Regeln verstoßen, macht das Hospital von seinem Hausrecht Gebrauch und spricht bei mangelnder Einsicht ein Hausverbot aus.

mitt/sp

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150