Gemeinderat Kelmis: Gleich zwei Resolutionen gegen Atommüllendlager

Gleich zwei Resolutionen hat der Kelmiser Gemeinderat gegen die mögliche Einrichtung eines Atommüllendlagers in der Region verabschiedet: eine der Mehrheit und eine der Ecolo-Fraktion.

Atommüll

Bild: Yves Boucau/ Belga

Die Grünen hatten ihre Resolution erweitert. Sie fordern, alle Atommeiler in Belgien unverzüglich zu schließen, keine Verhandlungen mehr über eine Verlängerung der Laufzeiten zu führen sowie den Ausbau alternativer Enerigen mit allen Kräften voranzutreiben. Beide Resolutionen wurden einstimmig angenommen.

Michaela Brück

Kommentar hinterlassen
6 Kommentare
  1. Wahl, Joachim

    Die Forderung nach der Schliessung der Reaktoren ist für Kelmis sofort machbar. Jeder Grüne kann durch Umlegen des Hauptschalters am Zählerkasten das Abschalten der Reaktoren „simulieren“.

  2. Marcel Scholzen eimerscheid

    Alle wollen zurück zur Natur,
    nur nicht zu Fuß.

  3. Maria van Straelen

    ja dann ist das Problem mit der Suche nach dem Platz für Atommüllendlager doch gelöst: die beiden Gärten der Herren Wahl und Scholzen stehen doch sicher zur Verfügung, damit dort nicht das Licht ausgeht. Vielleicht genügt dann ja auch die Strahlung und sie können den Hauptschalter umdrehen. Die Adresse von Electrabel haben Sie doch sicher

  4. Wahl, Joachim

    Werte Frau van „Strahlen“, Sie haben die technische Aussage in meinem Kommentar offensichtlich nicht verstanden. Seien Sie unbesorgt, Sie sind damit nicht allein.

  5. Norbert Schleck

    „Beide Resolutionen wurden einstimmig angenommen.“
    Aha, die „Grünen“ stellen also 100 % der Gemeinderatsmitglieder in Kelmis?
    Dabei hatten die bei den letzten Wahlen doch nur 3 Mandate errungen.

    Aber ja doch, Frau Van Straelen, der Herr Guido Scholzen, auch einer von den „Gegenpolern“, die so begeistert von dem „Schnellen Brüter“ schwärmen, würde „lieber einen Kernreaktor als einen Windpark hinter dem Haus haben.“
    Seine Nachbarn dürften da anderer Ansicht sein.
    Wie würde da wohl eine Volksbefragung ausgehen, für die nun wieder Herr Marcel Scholzen so schwärmt?
    Die braucht man aber erst gar nicht abzuhalten um das Resultat zu kennen.
    Siehe die Befragung in Honsfeld zu den geplanten „Windmühlen“.
    Ja ja, ein Kreuz ist das mit der direkten Demokratie…

  6. Maria van Straelen

    Herr Wahl, ich bin ja auch nur eine Frau, woher sollte ich technische Probleme verstehen? Sie meinten doch, dass wir ohne Atomstrom nicht auskämen, und die, die das bezweifeln, sollten sich vom Stromnetz abkoppeln und sehen, dass sie dann im Dunkeln stehen, oder ? Mein Hauptargument war, dass diejenigen, die Atomstrom befürworten, dann doch auch den entsprechenden Müll entsorgen sollten. NIMB ist die falsche Reaktion zur Befürwortung

Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150