Lehrpersonal: Bald unbefristete Verträge für Berufsanfänger in der DG

Das Ergebnis einer umfassenden Bestandsaufnahme des Bildungssystems in der Deutschsprachigen Gemeinschaft liegt vor. Seit April letzten Jahres waren im Auftrag der Regierung Stärken und Herausforderungen analysiert worden.

Erste Bestandsaufnahme des Bildungssystems vorgestellt (Bild: Michaela Brück/BRF)

Erste Bestandsaufnahme des Bildungssystems vorgestellt (Bild: Michaela Brück/BRF)

Neben Studien, Expertengesprächen und Diskussionsforen diente eine Online-Umfrage als Quelle. 3.500 Bürger beteiligten sich daran.

Als besonders wichtig stellten sich einige Themen heraus: Mehrsprachigkeit, individuelle Förderung, Organisation von Ferien und Nachprüfungen, Dienstrecht der Lehrer und Rahmenpläne.

Aus dem Ergebnisbericht kristallisiert sich in den Augen von Bildungsminister Harald Mollers eine Notwendigkeit besonders heraus: die Bekämpfung des Lehrermangels. Sie soll noch in dieser Legislaturperiode angegangen werden.

„Eine erste Maßnahme, die wir bereits im nächsten Jahr umsetzen werden, ist die Einführung von unbefristeten Verträgen ab Dienstbeginn für alle neuen Personalmitglieder. Das wird ab dem Schuljahr 2021-2022 greifen“, erklärt Minister Mollers.

„Das ist fast ein Paradigmenwechsel. Junge Personalmitglieder werden dann nicht nur für ein Schuljahr bezeichnet und müssen sich in jedem Schuljahr wieder neu bewerben, sondern sie bekommen sofort einen unbefristeten Vertrag. Das steigert natürlich die Lebenplanungssicherheit, die Arbeitssicherheit und damit auch die Attraktivität des Berufes.“

mb/km

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150