Kampf dem Wetter und dem Borkenkäfer: Reuländer Möhnen mal wieder die Ersten!

In Burg-Reuland sind sie gerne ihrer Zeit voraus: So sind die Reuländer Möhnen traditionell schon eine Woche vor Altweiberdonnerstag unterwegs.

Bild: Anja Verbaarschot/BRF

Möhnendonnerstag in Burg-Reuland (Bild: Anja Verbaarschot/BRF)

Am dritten Fettdonnerstag ist es aus mit der Ruhe in Burg-Reuland, denn dann schwingen die Möhnen aus einigen Ortschaften der Gemeinde vorzeitig das Zepter. Ob aus Lascheid, aus Oudler, Maspelt oder Alster – die fröhlichen Möhnen sind auch bei eisigen Temperaturen und Schnee aus den umliegenden Dörfern nach Reuland gekommen, um das Kulturhaus zu stürmen.

Durch das nieselige Wetter lässt sich hier keiner die Laune verderben. Singen, trinken und natürlich tanzen: Die Möhnen lassen das kalte Wetter buchstäblich im Regen stehen und genießen die närrische Zeit einmal fast ohne Männer.

Dieses Jahr steht der Möhnenkarneval unter dem Motto: Borkenkäfer. Als Käfer verkleidet gibt Bürgermeisterin Marion Duhr bereitwillig die Führung ab.

Auch Prinz Sven aus Oudler macht seine Aufwartung mitsamt Gefolge. Feierlich überreicht er dem Gemeindekollegium die Karnevalsorden. Auch wenn die Vorbereitungszeit manchmal etwas stressig war, freut Prinz Sven sich schon auf die bevorstehenden Karnevalstage.

Auch ein Jubiläum wird gefeiert: Seit 4 x 11 Jahren sind die Reuländer Möhnen bereits unterwegs und feiern die fünfte Jahreszeit, erzählt Obermöhn Sylvia Fank aus Reuland stolz. Warum die Möhnen aus Reuland schon eine Woche vor dem eigentlichen Altweiberdonnerstag feiern, weiß heute aber niemand mehr so genau.

Anja Verbaarschot