Bürgermeister von Pepinster zu 5.000 Euro Strafe verurteilt

Der Bürgermeister von Pepinster, Philippe Godin, muss 5.000 Euro Strafe zahlen. Und zwar wegen eines Verstoßes gegen Datenschutzbestimmungen.

Der Politiker der liberalen Liste Pepin hatte eine Liste der Gemeinde Pepinster zu Wahlkampfzwecken benutzt. Auf der Liste standen alle Personen, die zwischen 2012 und 2018 eine Dienstleistung der Gemeinde in Anspruch genommen hatten.

Godin hatte dann alle diese Personen vor den letzten Gemeinderatswahlen vom Oktober 2018 angeschrieben. In dem Schreiben bat er sie, sich der erbrachten Dienstleistungen zu erinnern, und ihn deshalb wiederzuwählen.

rtbf/vk

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150