Nach Tornado: Aufräum- und Reparaturarbeiten in Luxemburg dauern an

In Luxemburg laufen die Aufräumarbeiten der Verwüstungen durch den Tornado, der am Freitag durch die Gemeinden Petingen und Käerjeng gezogen ist, weiter.

Tornado hinterlässt schwere Verwüstungen in Luxemburg (Bild aus Petingen, 10. August, Anthony Dehez/Belga)

Tornado hinterlässt schwere Verwüstungen in Luxemburg (Bild aus Petingen, 10. August, Anthony Dehez/Belga)

Es sind immer noch mehr als 80 Rettungskräfte vor Ort, unterstützt durch viele private Helfer. Auch das deutsche Technische Hilfswerk ist mit 30 Mitarbeitern vor Ort. Ab Mittwoch sollen die Gemeinden und Privatunternehmen die Räum- und Reinigungsarbeiten übernehmen.

Mehr als 70 Personen sind derzeit noch in Notunterkünften untergebracht. Die meisten stammen aus Petingen. Mehrere werden wohl längerfristig andere Unterkünfte beziehen müssen, da einige Häuser durch den Tornado unbewohnbar geworden sind.

luxtageblatt/rkr

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150