Rinderherpes-Fälle: Eilanträge bei Verwaltungsgericht Aachen

Das Verwaltungsgericht Aachen muss über Eilanträge zweier Aachener Landwirte entscheiden. Die wehren sich gegen die angeordnete Tötung ihrer mit Rinderherpes infizierten Herden.

Rind

Illustrationsbild: Pixabay

Die Städteregion Aachen hatte den Tierhaltern die Tötung der Tiere angeordnet. Die gesetzte Frist hatten diese aber verstreichen lassen. Daraufhin hatte die Behörde in einem Bescheid angekündigt, selbst für die Tötung der Tiere zu sorgen.

Eine betroffene Herde besteht aus 170, die andere aus sechs Rindern. Ein weiterer Betrieb hat 530 Tiere. Das Gericht kündigte zeitnahe Entscheidungen an.

„Es ist eine Katastrophe“: Wenn der Rinderherpes-Virus eine Existenz bedroht

dpa/lo

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150