„Building Heroes“ bringt Kindern das Handwerk näher

Mit Hammer und Meißel professionell arbeiten - das ist Geometrie zum Anfassen. Über 2.000 Schüler aus der Wallonie sind mit ihren Klassen nach Malmedy zum Event "Building Heroes" gefahren. Auch deutschsprachige Schulen waren dabei.

Seit einigen Jahren hat der Bausektor mit Fachkräftemangel zu kämpfen. Daher bietet das Kollektiv des Baugewerbes seit 2012 das Projekt „Building Heroes“ an, bei dem Schüler aus dem 6. Schuljahr die Bauberufe kennenlernen dürfen. Über 33 Handwerkskünste vom Schreiner bis zum Elektriker werden hier ausgestellt und zeigen den Kindern ihre Berufe. „Das Handwerk in Ostbelgien bietet Berufe, die vor allem glücklich machen“, sagt Philipp Gonay, der Präsident der Schreinerinnung Ostbelgien. „Es ist eine konkrete Arbeit, wo man Ende des Tages sieht, was man gemacht hat. Das ist heute wichtig, dass wir den Kindern das zeigen, um in diesem Alter ein bisschen den Samen in den Geist zu legen, damit sie sich vielleicht im späteren Leben und in der späteren Ausbildung für einen Handwerksberuf entscheiden.“

Die Kinder dürfen hier auch selber richtig ans Werk gehen und sich die Hände schmutzig machen. Unter der Anleitung von erfahrenen Handwerkern wird das Ergebnis auch gut. „Hier sind wir am Stand der Arbeit artisanal, das heißt die ‚alten Handwerke‘. Wir haben einmal die Glasmacher, dann die Steinmetze hier – die ‚alten Berufe‘ – gerade zum Thema Notre Dame, die ganz modern sind und wieder hervor kommen“, erklärt Gerd Wanken vom ZAWM.

Neben den ‚alten Handwerken‘ können die Kinder auch etwas über moderne Arbeitstechniken lernen. So dürfen sie sich an einem Baggersimulator versuchen oder aber auch mit Solarzellen arbeiten. Die Begeisterung der Kinder für das Handwerk schürt auch bei Philipp Gonay Hoffnung. „Ich denke, in Zeiten von Internet und sehr abstrakten Tagesabläufen ist gerade das Handfeste, das Handwerk, doch wieder etwas, was die Kinder fasziniert. Und das weckt natürlich in uns die Hoffnung, um unseren Fachkräftemangel in Zukunft auch zu decken.“

Die Schülerinnen und Schüler sind konzentriert an ihren Projekten beteiligt. Simon aus der Gemeindeschule Hauset macht auch mit: „Also wir bauen hier einen kleinen Bienenstock aus so einem Holzklotz. Da bohren wir halt Löcher rein, dann schmirgeln wir das, dann kommt da so eine Schieferplatte dran und dann ist das ein kleines ‚Bienenhäuschen‘.“

Nachdem die Kinder die Grundlagen der Handwerksberufe selbst erfahren haben, dürfen sie sogar auf eine richtige Baustelle. Hier wird den Kindern unter strengen Sicherheitsvorschriften von erfahrenen Bauarbeitern erklärt, wie die verschiedenen Berufe auf einer Baustelle wie ein Bienenvolk zusammenarbeiten, um ein modernes Haus zu bauen.

Marc-Lukas Seidlitz

Kommentar hinterlassen
Ein Kommentar
  1. Catherine Lambert

    Wir durften einen wahnsinnig tollen Tag mit unseren Schülern erleben! Hut ab vor den Organisatoren, Machern und Helfern! Konkreter die Kinder an das Handwerk heranführen geht nicht. Es war mega!

Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150