Runder Tisch der Religionen am Dienstag in Eupen

Dienstagabend kommt der Runde Tisch der Religionen zum dritten Mal zusammen. Mit dieser Konferenz will die Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft den Dialog zwischen den hiesigen Glaubensgemeinschaften verbessern.

Zweiter Runder Tisch der Religionen am 16. Oktober 2018 in Eupen (Bild: Kabinett Paasch)

Zweiter Runder Tisch der Religionen am 16. Oktober 2018 in Eupen (Bild: Kabinett Paasch)

Diesmal geht es um Polarisierung und um gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit. Referentin ist Dr. Beate Küpper, Professorin für Soziale Arbeit in Gruppen‐ und Konfliktsituationen an der Hochschule Niederrhein. Sie hat sich schon mehrfach mit dem Thema gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit befasst.

„Also erstmal ist es toll, dass sich die verschiedenen Religionsgemeinschaften überhaupt zusammensetzen, sich kennenlernen und austauschen. Aus der Forschung wissen wir, dass Kontakt ganz wichtig ist, um Vorurteile abzubauen“, sagt Dr. Beate Küpper im BRF-Interview.

„Wir wissen aber auch, dass das viel besser funktioniert, wenn man das nicht in so einer Gruppenformation macht. Meine Empfehlung wäre: Setzen Sie sich auf jeden Fall mal gemischt zusammen, nicht in Ihren Gruppen. Schauen Sie mehr auf die Ähnlichkeiten, auf die Gemeinsamkeiten als auf das Trennende. Dazu gehört auch, selbstkritisch und offen zu sein. Dann kann man viel Neues entdecken.“

Die öffentliche Konferenz findet am Dienstag (12. März) um 19 Uhr in den Räumlichkeiten von Acese in der Neustraße 87 in Eupen statt.

Dr. Beate Küpper (Bild: FES)

Dr. Beate Küpper (Bild: FES)

vkr/km

Kommentar hinterlassen
4 Kommentare
  1. Dieter Leonard

    Handelt es sich hierbei wirklich um eine öffentliche Veranstaltung, zu der jeder Interessent Zutritt hat? Danke!

  2. BRF-Webredaktion

    Ja, die Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft und die ostbelgischen Glaubensgemeinschaften laden laut Pressemitteilung ausdrücklich die Öffentlichkeit zu der Konferenz ein.

  3. Daniel Hilligsmann

    So ist es. 🙂

  4. Guido Scholzen

    Und warum wird das erst 1 Tag vorher bekannt gemacht in den DG-Medien? Warum nicht 1-2 Wochen vorher wie bei anderen Diskussionen auch?

Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150