Ostbelgische Karnevalisten auch vom Wetter nicht zu bremsen

Allen Sturmprognosen zum Trotz haben in Ostbelgien die Karnevalisten am Rosenmontag bei kräftigem Wind und örtlichen Schauern den Höhepunkt der Fünften Jahreszeit gefeiert. In Eupen, Bütgenbach, Büllingen und Kelmis hatten sich Vereine, Jecke und Schaulustige auf die Unabwägbarkeiten des Wetters eingestellt. Der Wettergott dankte es mit gelegentlichen Aufheiterungen.

Bild: Olivier Krickel/BRF

Rosenmontagszug in Eupen (Bild: Olivier Krickel/BRF)

Mit einer Rekordzahl an aktiven Zug-Teilnehmern erlebte die Stadt Eupen am Montag den Höhepunkt der Fünften Jahreszeit. Insgesamt 6.300 Teilnehmer waren dabei. Die Verantwortlichen des Rosenmontagszugs mussten noch am Vormittag wegen des stürmischen Wetters bangen. Nicht nur zum Leidwesen der Blauen Funken durften die Pferde diesmal nicht dabei sein.

In Kelmis hatten die Organisatoren des Rosenmontagszugs den Sturm abgewartet und den Start des Umzugs an der Göhl leicht verschoben. Quasi als Belohnung bekamen sie sogar einige Sonnenstrahlen ab.

Auch die Karnevalszüge in Büllingen und Bütgenbach zogen viele Jecke und Schaulustige an. Pünktlich zum Start der Umzüge blieb es meist trocken und auch hier gab es zwischendurch sogar den ein oder anderen Sonnenstrahl.

Bei Nieselregen, recht kühlen Temperaturen und leichtem Wind hatten am Karnevalssonntag in Raeren, Deidenberg und St.Vith einige Tausend Jecke und Schaulustige dem Wetter getrotzt.

Die Fotoalben und Videos zu den Karnevalszügen

rkr/est

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150