Im alten Aldi tut sich was: Raeren bekommt eine Trödelhalle

Im April 2009 zog der Aldi von der Hauptstraße in Raeren nach Eynatten. Seitdem stand das Gebäude an der Hauptstraße leer. Nach zehn Jahren scheint es jetzt aber eine neue Zweckbestimmung gefunden zu haben.

Gelände des alten Aldi-Supermarkts in Raeren (Bild: Melanie Ganser/BRF)

Bild: Melanie Ganser/BRF

Im alten Aldi in Raeren tut sich was. Nach rund zehn Jahren Leerstand ist nun ein Nachmieter gefunden, bestätigt Raerens Bürgermeister Erwin Güsting. „Was es letztendlich genau wird, steht noch nicht fest. Es ist auf jeden Fall beantragt, die Halle des früheren Aldi als Trödelmarkthalle zu nutzen. Der Antrag liegt vor“, sagt Güsting.

Nachdem die Halle in Hauset geschlossen wurde, scheint damit also ein neuer Standort für die Trödelliebhaber aus der Region gefunden worden zu sein. Für Güsting gilt es nun aber erstmal, die letzten Sicherheitsbedenken auszuräumen. „Jetzt müssen die Sicherheitsaspekte in den Vordergrund gestellt werden. Notausgänge und die Sicherheit müssen gewährleistet sein. Wenn man so etwas macht, gibt es ja auch schonmal mehr als 100 Menschen vor Ort – und da sind eben gewisse Bedingungen zu erfüllen.“

Die „neue Antik- und Flohmarktfamilie Raeren“ hat unterdessen bereits zu einer Gründungsversammlung eingeladen. Eine entsprechende Anzeige war letzten Mittwoch im Wochenspiegel zu lesen.

Die Versammlung soll diesen Samstag um 15 Uhr im alten Aldi-Gebäude stattfinden. Sie richtet sich an alle, die einen festen Flohmarktstand in der Halle mieten oder sich einfach nur über den Ablauf informieren wollen. Außerdem soll dann auch der genaue Eröffnungstermin bekannt gegeben werden.

Melanie Ganser

Kommentar hinterlassen
Ein Kommentar
  1. Johnen Jacqueline

    Find ich eine klasse idee. Würde Raeren Sonntags was lebendiger machen .klasse

Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150