Polizeieinsatz am Hambacher Forst beendet

Der Polizeieinsatz am Hambacher Forst ist beendet. Im Rahmen der Durchsuchungsmaßnahmen auf der Wiese wurden die eingesetzten Polizisten aus einer hüttenähnlichen Behausung heraus mit Gegenständen beworfen.

Zudem wurden die Beamten mit einer gelblichen Flüssigkeit, dem Anschein und Geruch nach Urin, bespritzt. Zwei Polizisten wurden dabei getroffen. Weiterhin drohten die Personen an, sich selber anzuzünden und zudem gegen die Polizisten giftige Substanzen einzusetzen. Die Beamten setzten Pfefferspray ein.

Drei Personen, zwei Frauen und ein Mann, wurden festgenommen. Ihnen wird Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und in einem Fall gefährliche Körperverletzung vorgeworfen.

Zudem suchte die Polizei in mehreren Bereichen des Waldes nach Bodendepots. Die Beamten fanden versteckte Krähenfüße, als Wurfmaterial zu nutzende Kugeln, Wurfmesser, einen mit Benzin gefüllten Kanister sowie einen Besenstiel gespickt mit Nägeln. Ebenfalls konnte Diebesgut aufgefunden und sichergestellt werden.

Bei der Durchsuchung der Werkstatt in Düren trafen die Beamten auf insgesamt 18 teils vermummte Personen. Von allen stellten die Beamten die Personalien fest. Diverse PC, Mobiltelefone, Murmeln, eine Zwille, Pfefferspray und Betäubungsmittel stellten die Beamten als Beweismittel sicher.

mitt/rs