Impulse für die Landwirtschaft: Regionalprodukte gut, aber kein Allheilmittel

Reger Zuspruch beim zweiten Themenabend im Büllinger Haus Tiefenbach, den die PFF-Regionalabgeordnete Jenny Baltus-Möres organisierte.

"Impulse für die Landwirtschaft": Gruppenbild der Redner (Bild: Büro Baltus-Möres)

"Impulse für die Landwirtschaft": Gruppenbild der Redner (Bild: Büro Baltus-Möres)

Unter dem Titel „Impulse für die Landwirtschaft“ gab es vier Gesprächsrunden zu den Themen Weideschlachtung, Ausbildung zum landwirtschaftlichen Betriebsleiter in Ostbelgien, Energie und dem Potenzial regionaler Produkte.

Man war sich einig, dass es eine immer größere Nachfrage nach regionalen Produkten gibt. Allerdings seien kurze Kreisläufe und lokale Produktion kein Allheilmittel. Für die hiesigen Landwirte lägen weiterhin auch im Export Chancen.

Jenny Baltus-Möres machte in ihrem Beitrag klar, dass eine Kürzung der EU-Subventionen für die Gemeinsame Agrarpolitik GAP trotz belgischem Widerstand wohl kaum vermeidbar sei. Für den Fall des Wegfalls europäischer Gelder arbeite die MR/PFF an einem entsprechenden Programm. Jedenfalls seien bei der Landwirtschaft Machergeist, Mut und Kreativität mehr denn je gefragt.

mitt/rs

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150