Krätze auf dem Vormarsch: Infoveranstaltungen in Eupen und St. Vith

Die Krätze ist wieder auf dem Vormarsch - eine Hautkrankheit, die nicht nur sehr unangenehm, sondern auch ansteckend ist. Bei zwei Infoveranstaltungen in Eupen und St. Vith informiert Dr. Marc Franckh über die Erkrankung, die viele schon längst für ausgerottet hielten.

Juckreiz

Illustrationsbild: Pixabay

„Davon bekommt man ja die Krätze!“ – im allgemeinen Sprachgebrauch ein gerne verwendeter Ausruf, doch was steckt tatsächlich hinter der Krankheit Krätze? Die Krätze, oder Skabies wie der medizinische Ausdruck lautet, ist eine Hauterkrankung, die durch winzige Krätzmilben verursacht wird. Diese bohren sich quasi Gänge durch die Haut, die sich dann entzünden. Die Folge: ein Juckreiz, der einen wahnsinnig werden lässt, vor allem nachts.

Vor allem zu Kriegszeiten war die Krankheit weit verbreitet. Heute halten viele die Krätze für ausgerottet, doch sie ist wieder auf dem Vormarsch. Auch in Ostbelgien sind in letzter Zeit wieder einige Fälle von Krätze aufgetreten.

Vielen ist es peinlich, darüber zu sprechen. Dabei muss sich keiner schämen, denn Krätze hat nichts mit mangelnder Hygiene oder dergleichen zu tun. Krätze kann man sich auf zwei Arten einfangen: entweder durch engen körperlichen Kontakt oder durch Gegenstände wie Decken, Mützen oder beim Anlehnen des Kopfes im Zug.

Über Ursachen, Symptome und Therapien informiert der Eupener Allgemeinmediziner Dr. Marc Franckh nächsten Dienstag, 11. Dezember um 19:30 im St. Nikolaus Hospital in Eupen und am Dienstag, 18. Dezember um 19:30 in der Klinik St. Josef in St. Vith. Der Eintritt ist frei. Infos und Anmeldung beim Patientenrat oder unter Ostbelgienlive.be/kraetze.

sn/mg

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150