Wallonische Region höhlt die Provinzen aus und fördert die Gemeindefusion

Die Wallonische Region will eine Reihe von Zuständigkeiten der Provinzen übernehmen.

Die wallonische Innenministerin Valérie De Bue (Bild: Bruno Fahy/Belga)

Die wallonische Aufsichtsministerin Valérie De Bue (Archivbild: Bruno Fahy/Belga)

Dazu gehört die Finanzierung der Hilfeleistungszonen. Sie erfolgt über den Provinzfonds, der mittelfristig verschwinden soll.

Die Region will auch den Anteil der Provinzen an der Bezuschussung für denkmalgeschützte Bauten selbst tragen. Hier bleibt zu klären, wie das für die Deutschsprachige Gemeinschaft geregelt wird, die für den Denkmalschutz zuständig ist. Die Regierung in Namur hat jetzt den Vorentwurf zu dem Dekret in erster Lesung angenommen.

Wie die wallonische Aufsichtsministerin Valérie De Bue mitteilte, will sie auch finanzielle Anreize schaffen für Gemeinden, die fusionieren wollen. So könnte die Region bis zu 20 Millionen Euro der Gemeindeschuld übernehmen. In der Wallonischen Region hat jede vierte Gemeinde weniger als 5.000 Einwohner.

avenir/belga/soir/sp

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150