Bahnhaltestelle in Hergenrath wird kaum genutzt

Belgien zählt 550 Bahnhöfe. Darunter sind viele kleine Haltestellen, wie zum Beispiel in Hergenrath. Dort steigen wochentags im Schnitt nur rund 16 Menschen ein. Am Wochenende sind es noch weniger.

Bahnhaltestelle Hergenrath (Einweihung am 18. April 2008)

Einweihung der Bahnhaltestelle Hergenrath am 18. April 2008 (Bild: BRF Fernsehen)

Hourpes in der Provinz Hennegau ist die wohl einsamste Bahnhaltestelle des Landes. Nur vier Passagiere steigen hier werktags im Schnitt ein. Am Ende des letzten Jahres gab es in Belgien 95 Bahnhaltestellen, die von weniger als 100 Reisenden genutzt worden waren.

Das gilt auch für den Bahnhof in Hergenrath. Dort sollen es laut Bahn im Schnitt nur 16 Passagiere pro Tag sein. Auch Coo und Sclessin sind auf der Liste, mit jeweils 39 Reisenden.

Da stellt sich die Frage: Lohnt sich das? Die Antwort hängt natürlich vom Betrachter ab. Wenn man auf die Bahnhaltestelle in Hergenrath angewiesen ist, ist es ein sehr wichtiger Bahnhof. Für die Bahn selbst lohnt sich die Haltestelle wirtschaftlich wohl kaum. Besonders, weil dort am Wochenende noch weniger Menschen einsteigen.

Was auffällt: Von den 95 Haltestelle liegen 75 in der Wallonischen Region, die aber auch ländlicher ist als Flandern oder die Region Brüssel.

Keine Schließung bis 2020

Bis 2020 darf kein Bahnhof geschlossen werden. Das war im Geschäftsführungsvertrag der Bahn mit der Regierung beschlossen worden. Wenn man aber Beispiele aus der Vergangenheit sucht, müsste man mehr als ein Drittel aller Bahnhöfe schließen.

Denn letztes Jahr hatten 202 von den 550 Haltestellen weniger als 200 Passagiere. In den 80er Jahren war die Zahl 200 schon einmal ausschlaggebend. Damals hatte man 234 Bahnhöfe und Haltestellen geschlossen.

Andererseits sind die Autobahnen auch voller Staus. Und die kosten auch, beziehungsweise schaden der Volkswirtschaft. Und wer  nicht mehr mit dem Zug nach Lüttich oder Brüssel zur Arbeit fahren kann, muss dann wohl aufs Auto umsteigen. Geringer werden die Staus dadurch auf jeden Fall nicht.

knack/mz/cd/km

Kommentar hinterlassen
7 Kommentare
  1. Peter Schallenberg

    Es ist natürlich sehr einfach, kleinere Haltepunkte oder Bahnhöfe zu schließen und das mit der Argumentation „da steigen zu wenig Fahrgäste ein“. Viel schwieriger ist es da schon, den Denkmuskel zu benutzen: Liegt der Haltepunkt ungünstig? Gibt es keine Bus- oder AST- Anbindung? Ist der Takt zu unattraktiv? Fehlt vielleicht ein Parkplatz für Pendler? Oder einfach nur eine Unterstellmöglichkeit?

    Auch wenn es neoliberaler Zeitgeist ist: man kann im ÖPNV nicht alles am Geld messen! Der Unterhalt eines Haltepunktes ist eher bescheiden gegen die Wahnsinnsprojekte, mit denen öffentliche Gelder bei Bus und Bahn verschleudert werden. Der ÖPNV ist zu allzu oft ein bequemes Abstellgleis für Politiker oder Parteifreunde, mit denen man sonst nicht so recht weiß, wohin damit.

  2. Wermeester Hubert

    Warum gibt es keine Bus Verbindung zum Bahnhof

  3. Mauel August

    Wenn es einen Bus von Hergenrath Dorf zum Bahnhof Hergenrath gäbe wäre das grosser Unsinn, denn der Bus wäre bald schneller in Aachen Stadt wie am Bahnhof . Wer hatte diese Idee eine Strecke von Welkenrath nach Aachen mit einer einzigen Haltestelle in Hergenrath in Betrieb zu setzten. Da spricht man bei der Bahn den Bahnhof Eupen zu Schliessen !!!!!!!!
    Eine Strecke von Eupen nach Oostende über Lüttich, Brüssel, Gent und Brügge ?
    Oder hätte man nicht besser die fehlenden Aufzüge in Welkenraedt zu den Geleisen gebaut, Platz ist ja vorgesehen, damit die Menschen mit Koffer, oder Ältere und Behinderte dort den Zug nehmen könnten.

  4. ralf zilles

    Das Hauptproblem ist der Preis! Es ist noch immer zu teuer, vor allem für regelmäßige Pendler über die Grenze zu fahren. Nach Ostende (250 km entfernt) kommt man fast so „billig“ hin, wie nach Aachen (5 km von Hergenrath)….

  5. Dieter Plendt

    Der Bahnhof Hergenrath ist weit abgelegen vom Ortsmittelpunkt.
    Busse dorthin gibt es nicht.
    Der Bahnpreis 5.30 Euro für die 5 km ist lachhaft.
    Und da wundert man sich, dass niemand den Bahnhof benutzt?

    Es gibt noch nicht mal eine Busverbindung von Hergenrath nach Aachen !

  6. Anja Wotschke

    Sicher gibt’s ne Busverbindung, zuerst von Hergenrath nach Kelmis und dann von Kelmis bis Aachen. Nur in Hergenrath sind die Bushaltestellen rar gesät und je nach dem wo man wohnt ist der Weg bis dahin zu Fuss recht weit und da kommt das Auto in’s Spiel, es ist damit immer noch einfacher und schneller um nach Aachen zu kommen ausser man hat die Bushaltestelle direkt in der nähe

  7. Peter Schallenberg

    In der Tat wird Hergenrath mit der Buslinie 728 „versorgt“! Fünf Fahrten am Tag auf der Strecke Kelmis- Hergenrath- Hauset.
    Natürlich wäre es unsinnig, eine Buslinie nur von Hergenrath Ort nach Hergenrath Bahnhof einzurichten. Mit ein wenig Fantasie könnte man aber die Linie 728 mit der Bahn vertakten und sie mit einer Streckenänderung so zu einem Zubringer auch, aber nicht nur für Hergenrath machen.
    Förderlich wäre auch ein Verkehrsverbund von TEC und SNCB/ NMBS, ein Fahrschein, ein Tarif, falls es das nicht soagr schon gibt?!
    Und wo ich gerade beim Träumen bin: eine Art „Belgien- Belgique- België- Tarif“ aller Verkehrsunternehmen im Land. Sozusagen ein Euregio- Ticket im Großformat…
    Dann wäre Hergenrath Bahnhof auch wieder interessanter für ÖPNV- Nutzer.

Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150