Französischer Zoll fordert 17 Millionen Euro von Jost Group

Der französische Zoll fordert in einem Gerichtsverfahren 17 Millionen Euro von der Transportgesellschaft Jost Group. Das berichtet die Tageszeitung "La Dernière Heure" am Freitag.

Transportunternehmen Jost Group

Bild: Eric Lalmand/BELGA

Laut dem Artikel steht der Chef der Firma, Roland Jost, in Frankreich vor Gericht. Die Anklage besagt, dass LKW von Jost bei Warentransporten nach Paris und Marseille Kontrollstellen nicht angefahren haben, um Kilometer zu sparen.

Alle Waren wurden korrekt deklariert, das hat eine Untersuchung ergeben. Es gibt also keinen Betrug auf dieser Ebene, allerdings hätten die LKW laut Gesetz bei den zuständigen Stellen vor Ort in Augenschein genommen werden müssen und das ist nicht geschehen. Auch die beiden Kontrollstellen müssen sich vor Gericht verantworten.

Laut der Verteidigung von Jost existierte diese Praxis schon vor der Übernahme der betroffenen französischen Transportgesellschaft durch die Jost Group.

dh/ake

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150