Erik Wiesemes präsentiert in Amel verjüngtes Gemeindekollegium

In Amel ist nun auch das neue Gemeindekollegium vorgestellt worden. Neben dem designierten Bürgermeister Erik Wiesemes gehören dem Gremium Stephan Wiesemes, Marcel Thomé, Patrick Heyen und Anna Pauels an. Gerd Neuens übernimmt den Vorsitz des Öffentlichen Sozialhilfezentrums.

Gemeindekollegium Amel

Das neue Ameler Gemeindekollegium: Anna Pauels, Stephan Wiesemes, Marcel Thomé, Erik Wiesemes, der designierte ÖSHZ-Präsident Gerd Neuens und Patrick Heyen (v.l.n.r.) (Bild: Stephan Pesch/BRF)

Im Vorfeld der Wahlen hatte die Liste Gemeindeinteressen immer erklärt, sich bei der Vergabe von Ämtern nach den Vorzugsstimmen richten zu wollen. „Wir haben dann auch die berufliche Verfügbarkeit abgeklärt“, sagte Erik Wiesemes bei der Vorstellung des neuen Teams im Lokal „Amel Mitte“.

Klares Signal für bisheriges Schöffen-Trio

Der 45-jährige Montenauer selbst hatte als Bürgermeisterkandidat sein persönliches Ergebnis fast verdoppelt, auf 1633 Vorzugstimmen. Er kümmert sich um die Finanzen und um die anderen Ressorts, die in die Zuständigkeit des Bürgermeisters fallen, wie Standesamt, öffentliche Sicherheit, Feuerwehr, Polizei und Friedhöfe.

Ähnlich gut schnitten seine Schöffenkollegen Stephan Wiesemes (44) aus Schoppen mit 1163 Vorzugsstimmen und Marcel Thomé (53) aus Mirfeld mit 996 Stimmen ab. Als Erster Schöffe und Stellvertretender Bürgermeister betreut Stephan Wiesemes die Zuständigkeiten Wirtschaft, Urbanismus und Raumordnung, Umwelt und Abwasser sowie den Tourismus. Marcel Thomé ist neuerdings zuständig für das Bauamt und den Wasserdienst.

Der Regionalabgeordnete Edmund Stoffels, der mit 1031 Vorzugsstimmen das drittbeste Ergebnis erreichen konnte, hatte schon im Vorfeld klar gemacht, dass er auf kommunaler Ebene nicht für ein Amt zur Verfügung stehe.

Newcomer Patrick Heyen und Anna Pauels

Mit Patrick Heyen (747 Vorzugsstimmen) und Anna Pauels (736) gehören zwei Newcomer dem neuen Ameler Gemeindekollegium an. Der 36 Jahre alte Landwirt aus Halenfeld wird neuer Schulschöffe. Außerdem kümmert er sich um die Bereiche Forst- und Landwirtschaft sowie Energie. Damit gehörte unter anderem die nachhaltige Entwicklung des Waldes als wichtige Einkommensquelle der Gemeinde Amel zu seinen Ressorts.

Die erst 24-jährige Apothekerin Anna Pauels aus Eibertingen betreut ebenfalls ein breites Spektrum mit den Themen Jugend, Kultur und Vereinsleben, Sport, Familien, Senioren, Soziales, Gesundheit sowie Dorf- und Naturentwicklung. Damit gehört auch das Programm der Ländlichen Entwicklung, das in Amel eine Neuauflage erfahren soll, in ihren Bereich.

Der Altersdurchschnitt im neuen Ameler Gemeindekollegium liegt bei 40 Jahren.

Gerd Neuens wird neuer ÖSHZ-Präsident

Gerd Neuens wird neuer Vorsitzender des Öffentlichen Sozialhilfezentrums. Der 59-jährige Deidenberger hatte mit 670 Vorzugsstimmen das siebtbeste Ergebnis eingefahren. Die bisherige Schulschöffin Nicole Heinen-Curnel, ebenfalls aus Deidenberg, war nur knapp dahinter auf Platz acht gelandet. Sie hatte ihr persönliches Ergebnis im Vergleich zur letzten Wahl zwar von 466 auf 661 Stimmen verbessern können, ging bei der Vergabe von Ämtern aber leer aus.

Neuens, der schon einmal dem Ameler Gemeinderat angehört hatte, übernimmt im Januar den ÖSHZ-Vorsitz von Karl-Heinz Marquet, der ebenso wie Bürgermeister Klaus Schumacher nicht mehr bei den Wahlen angetreten war. Schumacher war 24 Jahre lange Bürgermeister der Gemeinde Amel.

Am 22. November steht die letzte Sitzung des aktuellen Gemeinderates auf dem Programm. Der neue Gemeinderat wird am 3. Dezember eingesetzt.

Bei den Wahlen am 14. Oktober hatte die Liste Gemeindeinteressen um Erik Wiesemes 13 Sitze eingefahren. Die unvollständige Liste „Gestalte Zukunft – Mach mit!“ um Berthold Müller kam auf vier Sitze.

Gerd Neuens, Marcel Thomé und Erik Wiesemes (Bild: Stephan Pesch/BRF)

Gerd Neuens, Marcel Thomé und Erik Wiesemes (Bild: Stephan Pesch/BRF)

Stephan Pesch

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150