1. Es ist ja im Prinzip eine gute Sache, das eine Armee den Ernstfall übt. Nur welchen? Hier wird nicht Landesverteidigung geübt, also die Verteidigung des eigenen Territoriums und deren Einwohner, sondern ein Kolonialkrieg, bei dem es um Rohstoffe, Märkte, Macht und Einfluss geht. Alles unter dem Deckmantel des Humanitären. Und so etwas lehne ich ab.

    Die belgische Armee ist einfach zu klein, um glaubwürdig das belgische Territorium verteidigen zu können. Dafür hat sie von der Politik nicht die notwendigen Mittel bekommen. Ein zusätzliches Manko ist die fehlende Reserve. Sie ist eher eine etwas bessere Polizeitruppe, die spezialisiert ist auf asymmetrische Kriegsführung. Belgien war nie gut auf den militärischen Ernstfall vorbereitet, weder 1914 noch 1940, damals wie heute war Verteidigungspolitik ein Stiefkind der Politik.