Verschärfte Einlasskontrollen: Unmut im Lütticher Justizpalast

Die seit Februar installierten Sicherheitsschleusen im Eingangsbereich zum Lütticher Justizpalast sorgen für Unmut. Jeden Morgen, kurz vor neun Uhr, bilden sich dort Schlangen mit Menschen, die auf Einlass warten.

Lütticher Justizpalast (Bild: Sophie Kip/Belga)

Lütticher Justizpalast (Bild: Sophie Kip/Belga)

Sie müssen durch insgesamt drei Schleusen, bevor sie das auch ansonsten streng gesicherte Gebäude betreten können. Nicht betroffen von den verschärften Kontrollen sind Anwälte und Gerichtspersonal. Sie können über einen Geheimcode eintreten.

Alle anderen – Angeklagte, Zeugen, Kläger, Besucher, Gutachter – müssen durch die Sicherheitsschleusen, vorbei an drei Wachmännern. Das führt zu erheblichen Verzögerungen bei der Justizarbeit.

Ein Sprecher von Justizminister Koen Geens sagte, die Sicherheit habe ihren Preis. Da müsse man eben längere Wartezeiten in Kauf nehmen. Schließlich hätten die Verantwortlichen des Justizpalastes um eine Verschärfung der Einlasskontrollen gebeten.

meuse/rs

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150