Falsche Polizisten dies- und jenseits der Grenze

Die Eifelpolizei meldet erneut zwei Fälle von Vertrauensmissbrauch. Bürger erhielten betrügerische Zahlungsaufforderungen, die angeblich von der Föderalen Polizei stammten.

Glücklicherweise seien die betroffenen Personen nicht darauf hereingefallen, berichtet die Eifelpolizei.

Die Polizeidienststellen in der Aachener Region verzeichnen verstärkt Anrufe von falschen Polizisten. Entweder geben sich die Anrufer als Mitarbeiter der Kriminalpolizei aus oder es wird im Telefondisplay die 110 angezeigt. Bei echten Anrufen der Polizei wird jedoch keine Telefonnummer angezeigt.

Die Betrüger geben oft vor, dass ein Einbruch unmittelbar bevorstehe. Ein Beamter käme deshalb vorbei, um Schmuck und Bargeld in Sicherheit zu bringen. Meist sind es Senioren, die von den falschen Polizisten kontaktiert werden.

mitt/dpa/mh