Interpellation zur politischen Bildung: Mollers gegen Fach Bürgerkunde und für Leitfaden

Der PDG-Abgeordnete Freddy Cremer hat am Donnerstagnachmittag im Fachausschuss Gemeinschaftsminister Harald Mollers zur politischen Bildung in den Primar- und Sekundarschulen interpelliert.

Archivbild: BRF

Mollers verdeutlichte, dass die politische Bildung von Kindern und Jugendlichen nicht im Rahmen eines Faches, sondern nur interdisziplinarisch erfolgen könne. Die Einführung eines Faches Bürgerkunde komme von daher nicht in Frage.

Aus den Gesprächen der neuen Leiterin von „GrenzGeschichteDG“ mit Schulvertretern gehe hervor, dass es in den Schulen keinen Mangel an Aktivitäten im Bereich politischer Bildung gebe. Vielmehr benötigten die Schulen einen Filter oder ein Referenzmodell, um diese Aktivitäten strukturiert in den Unterricht einzuarbeiten. Mollers sagte, er habe deshalb die Erstellung eines Leitfadens zur politischen Bildung in Auftrag gegeben.

Vertreter des Fachbereichs Pädagogik, der drei Unterrichtsnetze und der Abteilung GrenzGeschichteDG würden den Leitfaden unter wissenschaftlicher Begleitung ausarbeiten. Dieser Prozess werde voraussichtlich zwei Jahre dauern. Darüber hinaus werde GrenzGeschichteDG zwei ausgewählte Pilotschulen bei der fächerübergreifenden Verankerung politischer Bildung begleiten.

mitt/rs

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150