Kaleido startet Netzwerk gegen Mobbing an Schulen

Kaleido, das Zentrum für die gesunde Entwicklung von Kindern und Jugendlichen, möchte an den ostbelgischen Schulen ein Netzwerk gegen Mobbing aufbauen.

Kaleido DG in Eupen (Archivbild: BRF)

Archivbild: BRF

Dazu starten nun mehrere Programme, die Mobbing vorbeugen – und Lehrern und Erziehern die richtigen Werkzeuge an die Hand geben sollen, um bei Problemen richtig zu reagieren. Stephan Warnicke von der freien Universität Berlin steht Kaleido als Referent zur Seite. Er hat mehrere Programme gegen Mobbing mit entwickelt. „Wichtig ist, dass die Leute vor Ort fit gemacht werden – das hat sich auch in unserer Evaluation und auch aus wissenschaftlicher Sicht ergeben. Es ist wichtig, dass das Thema nachhaltig an den Schulen präsent ist“, erklärt Warncke im BRF-Interview.

„Wir bilden Lehrer(innen) und Schulsoziarbeiter(innen) vor Ort aus, die dann im Hintergrund von uns telefonisch mit Präsenzterminen und per Email-Kontakt beraten werden. Zunächst wird eine Fortbildung durchgeführt, die zwei oder vier Tage dauern kann – je nachdem, worum es geht. Anschließend werden die Lehrer(innen) und Schulsoziarbeiter(innen) dann mit Unterstützung von Kaleido Ostbelgien in ihrer Arbeit mit den Jugendlichen in der Schule unterstützt.“

Am Mittwoch- und Donnerstagabend finden jeweils Informationsveranstaltungen zu dem neuen Netzwerk statt. Dabei wird der Mobbing-Experte Stephan Warncke die von ihm entwickelten Programme vorstellen – am Mittwochabend ab 19:30 Uhr im Triangel und am Donnerstagabend ebenfalls ab 19:30 Uhr im Kloster Heidberg in Eupen.

ake/mg - Bild: BRF