Antoniadis macht Krankenhäusern Dampf

Gesundheitsminister Antonios Antoniadis (SP) vermisst sichtbare Ergebnisse bei der Zusammenarbeit der beiden ostbelgischen Krankenhäuser. Das Projekt der geteilten Dienste sei zwar angekündigt worden. Konkret sei aber noch nicht viel passiert.

Antonios Antoniadis am 17.12. im PDG

Minister Antonios Antoniadis im PDG (Archivbild)

Antoniadis erinnerte daran, dass die geteilten Dienste notwendig sind, um nicht unter die Räder, der von Gesundheitsministerin Maggie De Block (OpenVld) angekündigten Krankenhausreform zu geraten.

Antoniadis appellierte an die Trägergemeinden, die Zusammenarbeit der beiden Krankenhäuser schnellstens in Angriff zu nehmen. Ob St. Vith und Eupen fusionieren sollten, sei ihm egal. Entscheidend ist, dass am Ende der Bemühungen die Existenz der beiden Krankenhausstandorte gesichert werde, so Antoniadis.

vk - Archivbild: PDG

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150