Publifin-Affäre: Sitzung der Mehrheitsfraktion „Union“ in Lontzen

In Lontzen hat sich am Donnerstagabend die Mehrheitsfraktion "Union" zu einer gemeinsamen Sitzung getroffen, um über die nächsten Schritte nach Bekanntwerden der Publifin-Affäre zu sprechen.

Der Lontzener Bürgermeister Alfred Lecerf (Bild: Manuel Zimmermann/BRF)

Es sei eine gute und konstruktive Versammlung gewesen und man habe eine konkrete und wichtige Entscheidung getroffen, erklärte Lontzens erster Schöffe, Roger Franssen, dem BRF nach der Sitzung.

Wie diese Entscheidung aussieht, wollte er jedoch nicht verraten. Die Details soll Bürgermeister Alfred Lecerf am Freitagabend bei seiner Ansprache auf dem Neujahrsempfang der Gemeinde der Öffentlichkeit bekannt geben.

Ende Dezember war bekannt geworden, dass die Lütticher Interkommunale Publifin Gremienmitgliedern teils horrende Sitzungsgelder gezahlt hatte. Darunter auch an Lontzens Bürgermeister Alfred Lecerf, der für wenige Sitzungen rund 67.000 Euro erhielt.

In Lüttich ist ein Politiker nach Bekanntwerden der Affäre bereits zurück getreten. Mitglieder des Lontzener Gemeinderates hatten Lecerf aufgefordert, dass erhaltene Sitzungsgeld zu spenden oder der Gemeinde zukommen zu lassen.

ake - Bild: BRF

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150